… heute habe ich Kath­rin und Tho­mas beglei­tet bei die­ser Auf­takt­tour zu ihrem ‘Pri­gnitz-Wan­der­wo­chen­ende’. Wir waren unter­wegs auf der Stre­cke zwi­schen Fretz­dorf und Witt­stock, die ich bereits vor knapp drei Jah­ren im Schnee gewan­dert war (https://www.komoot.de/tour/54875333) und die mir damals auch unab­hän­gig von der ‘wei­ßen Wun­der­welt’ bes­tens gefal­len hatte. Auch heute waren wir uns trotz des meist trü­ben Schmud­del­wet­ters mit etwas Schnee­re­gen einig, dass diese Tour ent­lang der Dosse mit vie­len natur­be­las­se­nen Abschnit­ten und häu­fi­gen Aus­bli­cken auf das Flüss­chen defi­ni­tiv emp­feh­lens­wert ist.

Hinzu kom­men bei die­ser Tour als bau­li­che High­lights die schö­nen Fach­werk­kir­chen in Fretz­dorf und Gold­beck, die Burg Gold­beck sowie die Alte Bischofs­burg in Wittstock.

Vie­len Dank für die gemein­same Tour an Kath­rin & Tho­mas und viel Spaß mor­gen auf dem Annen­pfad ums Klos­ter Heiligengrabe!

Hier die Auf­zeich­nung der heu­ti­gen Tour von Kathrin:
https://www.komoot.de/tour/580494453

————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt am Hal­te­punkt des ‘Pri­gnitz Express’ in Fretz­dorf, am Rande des ehe­ma­li­gen Bom­bo­droms. Zunächst wird das Dorf in nord­öst­li­cher Rich­tung durch­quert, vor­bei an der schö­nen Fach­werk­kir­che. Am Orts­aus­gang wird zum ers­ten Mal die Dosse über­quert, nach einem sehr kur­zen Abschnitt ent­lang der Land­straße geht es dann in den Wald hin­ein. Auf sehr schö­nen Forst­we­gen wird der Dosse immer in einem gewis­sen Abstand gefolgt, bevor das Flüss­chen sehr male­risch wie­der in einem Auen­tal über­quert wird.

Nun wird der Dosse auf der west­li­chen Seite gefolgt über­wie­gend auf gut begeh­ba­ren Forst­we­gen bis ins kleine Dorf Dos­sow hin­ein. Der Ort wird beid­sei­tig des Flüss­chens durch­quert, danach führt der Weg direkt wie­der in den Wald und folgt dem Gewäs­ser in eini­ger Ent­fer­nung nach Gold­beck. In die­sem Dorf sind die Burg und die kleine Fach­werk­kir­che beson­ders sehens­wert, wes­halb man wie hier gemacht dort­hin kleine zusätz­li­che Abste­cher unter­neh­men sollte. Am Orts­ende von Gold­beck wird einer Baum­al­lee über die Fel­der gefolgt, die immer wie­der weite Aus­bli­cke in die umge­bende Land­schaft bietet.

Am Ende die­ses Abschnitts wird auf die Sied­lung an der Schar­fen­ber­ger Mühle getrof­fen, über die Geschwis­ter-Scholl-Straße geht es zur Land­straße und auf dem Rad­weg neben die­ser bis zur Bahn­trasse. Hier wird einem Plat­ten­weg gefolgt, der an den Glei­sen ent­lang direkt zur Stadt­mauer und zur Alten Bischofs­burg von Witt­stock führt. Nach Durch­que­rung des Burg­are­als führt der Weg über die Straße ‘Auf der Frei­heit’ und wie­der auf die andere Seite der Stadt­mauer, durch die Park­an­lage ent­lang der Glinze geht es abschlie­ßend zum Bahn­hof Witt­stock, an dem diese Tour endet.