… heute auf­grund der hohen Regen­wahr­schein­lich­keit nur eine kurze Wan­de­rung im Ber­li­ner Stadt­ge­biet, durchs Wuh­le­tal. Da ich spe­zi­ell im nörd­li­chen Bereich der Wuhle län­ger nicht mehr war und bis­her noch nie den ‘Wol­ken­hain’ auf dem Kien­berg erklom­men hatte (kein Witz!), war die Tour heute fäl­lig. Bei dem schlech­ten Wet­ter bot sich an, bei wenig Besu­cher­an­drang mal wie­der die Gär­ten der Welt zu inte­grie­ren, was per­fekt in die Stre­cke passte und so wurde es eine ’schau­rig-schöne’ Tour, die sicher so per­fekt mach­bar ist, obwohl man die Wuhle nur sel­ten sieht bei die­ser Variante.

Beein­druckt hat mich, wie hoch der Qua­li­täts­stan­dard der Pflege der Gär­ten der Welt noch immer ist, den Ein­tritts­preis von 7 Euro finde ich auf jeden Fall gerecht­fer­tigt. Das Gelände ist zwar eigent­lich nicht sehr groß, aber durch­aus sehr ver­win­kelt und mit vie­len hoch­wer­ti­gen Sehens­wür­dig­kei­ten gespickt. Vier Jahre nach dem letz­ten gro­ßen ‘Update’ zur IGA wäre aber schön, wenn mal wie­der etwas neues dazu käme …

Die Aus­sicht vom Wol­ken­hain ist natür­lich groß­ar­tig, wobei mir heute sicher zugu­te­kam, dass die Sonne sich eben mal nicht zeigte.

Wer die Tour in die­ser Form und in der Rich­tung wan­dern möchte, muss den bar­geld­lo­sen Kas­sen­au­to­mat am Park­ein­gang Kien­berg nut­zen. Geht mit Kre­dit­karte oder vorab online gekauf­tem Ticket, das man dort selbst einscannt. 

————–

Infos und Tourbeschreibung:

Diese kurze Tour star­tet am S- /U‑Bahnhof Wuh­le­tal, zunächst führt der Weg am Wuhl­gar­ten ent­lang durch die Wie­sen­land­schaft bis zur Ceci­li­en­straße, nach deren Über­que­rung geht es um eine Klein­gar­ten­an­lage herum zum Fuß des Kien­bergs. Über viele Trep­pen­stu­fen wird der Gip­fel mit dem futu­ris­ti­schen Aus­sichts­turm ‘Wol­ken­hain’ erklom­men, dann führt der Weg auf der ande­ren Seite hinab zum Kas­sen­au­to­mat-Ein­gang der Gär­ten der Welt.

Nach einer aus­gie­bi­gen Runde in der immer wie­der beein­dru­cken­den und abwechs­lungs­rei­chen Park­an­lage — hier sind je nach Lust und Laune sicher bis zu 6 Kilo­me­ter ohne Über­schnei­dun­gen mög­lich — wird das Gelände am Haupt­ein­gang an der Eisen­acher Straße ver­las­sen. Es schließt sich auf der ande­ren Stra­ßen­seite gleich der Wie­sen­park an bis hin zur Lands­ber­ger Allee, danach führt der Weg an der Neuen Wuhle am Fuß des Gro­ßen Ahrens­fel­der Bergs ent­lang und um ihn herum, abschlie­ßend geht es durch die Wie­sen­land­schaft bis zur Trasse der Tram und ihr fol­gend bis zur Hal­te­stelle Nie­meg­ker Straße, an der die Tour endet.