… heute eine spon­tane Nach­mit­tags­tour, kurz­fris­tig ange­passt an die Wet­ter­pro­gnose. War ich letz­ten Sams­tag noch auf der Steg­an­lage im Süd­os­ten Ber­lins unter­wegs am Teu­fels­see, so wurde es heute die im Nord­wes­ten am Tege­ler Fließ.

Meine Stan­dard­stre­cke dort hatte ich mal wie­der etwas modi­fi­ziert, dies­mal mit einem gro­ßen Schlen­ker am Kin­del­fließ ent­lang. Gefiel mir in der Form sehr gut, auch wenn das Wet­ter nicht ganz opti­mal zum Foto­gra­fie­ren war. Bis auf einen kur­zen Schauer kurz vor Ende der Tour blieb es zumin­dest tro­cken. Der Was­ser­fall im schö­nen Stein­berg­park war lei­der wie­der nicht in Betrieb.

High­light heute ganz klar der aro­ma­tisch-domi­nante Duft des Indi­schen Spring­krauts, der bei der hohen Luft­feuch­tig­keit in der Nähe der Sumpf­ge­biete all­ge­gen­wär­tig war.

Ansons­ten natür­lich eine Top-Stre­cke, die ich nicht groß­ar­tig emp­feh­len muss. Erwäh­nens­wert aus mei­ner Sicht aber der gut erreich­bare ‘Ein­stieg’ in die Stre­cke per Tram in Rosen­thal-Nord, nach weni­gen Metern auf dem Mau­er­weg ist man gleich an der Lübar­ser Höhe.

————-

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt an der End­hal­te­stelle der Linie M1 in Rosen­thal-Nord, zunächst geht es ein kur­zes Stück auf dem Mau­er­weg an der Trasse der noch still­ge­leg­ten Hei­de­kraut­bahn ent­lang, nach deren Über­que­rung führt der Weg durch ein klei­nes Wald­stück und steil hin­auf zum Gip­fel­pla­teau der Lübar­ser Höhe mit Blick auf das Hoch­häu­ser­meer des Mär­ki­schen Vier­tels. Nach dem mode­ra­te­ren Abstieg auf der ande­ren Seite geht es auf einem län­ge­ren Feld­weg gera­de­aus in Rich­tung Sprint­wie­sen­teich und im offe­nen Gelände um die Sumpf­wie­sen herum zum Köppchensee.

Nun wird wie­der der asphal­tierte Mau­er­weg etwas näher am ver­steckt ver­lau­fen­den Tege­ler Fließ umgan­gen, an der beson­ders san­di­gen Stelle wird der ehe­ma­lige Todes­strei­fen über­quert, es geht natur­nah am Rand von Glienicke/Nordbahn ent­lang, dann über die Elsäs­ser Straße, die Han­no­ver­sche Straße und die Lieb­knecht-Straße durch die Sied­lungs­ge­biete hin­durch, bis auf das herr­li­che Gebiet mit einer Mischung aus Was­ser­grä­ben, Sumpf und Wald am Kin­del­fließ getrof­fen wird. Dem Fließ wird auf dem schöns­ten Abschnitt am Kin­del­see vor­bei gefolgt, danach geht es durch den schma­len Grün­zug an der Kin­del­wald­pro­me­nade wie­der durch die Sied­lun­gen zum Tege­ler Fließ zurück.

Dem mar­kier­ten Wan­der­weg wird gefolgt durchs Sumpf­ge­biet teils auf den sehr schö­nen Holz­boh­len­ste­gen hin­über auf die andere Seite, dann geht es auf dem Pro­me­na­den­weg am Herms­dor­fer See ent­lang und nach Über­que­rung des Ora­ni­en­damms immer dem Fließ­tal fol­gend bis zur letz­ten Über­que­rung des hier statt­lich auf­ge­stau­ten Flüss­chens auf der lan­gen Holz­brü­cke am Marie-Schlei-Platz. Um Klein­gär­ten herum führt der Weg im Wald zum Waid­manns­lus­ter Damm, anschlie­ßend wird der wald­ar­tige Stein­berg­park zum sehens­wer­ten Was­ser­fall hin durch­quert, am Stein­berg­see ent­lang geht es dem Packe­r­ei­gra­ben fol­gend durch eine wei­tere Schre­ber­gar­ten­ko­lo­nie zum Nord­gra­ben und an die­sem ent­lang bis zum Fried­hof Tegel.

Am Rat­haus vor­bei und durch eine schmale Grün­an­lage führt der Weg zur Gor­ki­straße und abschlie­ßend durch die Fuß­gän­ger­zone zum U‑Bahnhof Alt-Tegel, an dem diese Tour endet.