… heute war ich als Teil­neh­mer bei einer Ver­eins­wan­de­rung des Mär­ki­schen Wan­der­bunds mit dabei, die meine geschätz­ten Kol­le­gin­nen Maren und Susanne führ­ten. Wie der Titel schon ver­mu­ten lässt gab es eine Menge inter­es­sante und wis­sens­werte Infor­ma­tio­nen zu Kul­tur und His­to­rie der Umge­bung, dar­ge­bo­ten von den bei­den Wan­der­füh­re­rin­nen ent­lang des Weges.

In der elf­köp­fi­gen Gruppe machte mir diese etwas kür­zere Tour mit den Deet­zer Erd­lö­chern und dem Aus­sichts­turm auf dem Göt­zer Berg sehr viel Spaß und durch die Orts­kennt­nis von Maren in der Gegend konnte ich einige Abschnitte für mich deut­lich opti­miert ent­de­cken. Weil die Unter­hal­tung mit den Gäs­ten und der Aus­tausch mit den ins­ge­samt vier Wanderführerkolleg:innen deut­lich im Vor­der­grund stand, gibt es heute wie­der nur wenige Fotos.

Da es nicht allzu viele Wan­der­mög­lich­kei­ten in die­sem Bereich an der Havel gibt kann ich die Wan­de­rung in der Form sehr emp­feh­len, auch wenn man sich auf dem Abschnitt zwi­schen Deetz und den Erd­lö­chern die alter­na­tiv­lose schmale Asphalt­straße mit Rad- und Auto­fah­rern tei­len muss.

—————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour star­tet am Bahn­hof in Groß Kreutz, nach Über­que­rung der Gleise geht es kurz ein Stück an der Bahn ent­lang, dann leicht berg­auf einem Feld­weg fol­gend knapp zwei Kilo­me­ter durch große Agrar­flä­chen, mit wei­tem Rund­um­blick. Es schließt sich ein kur­zer Wald­ab­schnitt auf par­kett­ar­tig ver­leg­ten Zie­gel­stei­nen an, dann folgt eine Schot­ter­piste bis zur Dorf­rand­sied­lung von Deetz.

Ab dem Orts­ein­gang wird ein Stück dem Müh­len­rund­weg gefolgt, der den Ort sehr schön erhöht am Wald­rand ent­lang umgeht und nach Über­que­rung der Schmer­gower Straße auf den Deet­zer Teich trifft. Dem Ufer des Teichs wird durch den klei­nen Voigtschen Park gefolgt, dann geht es auf der Straße ‘Am Park’ und der Schmer­gower Straße zur Dorf­mitte mit der Kirche.

Über die Alte Dorf­straße und die Fischer­straße gelangt man zum Havel­rad­weg, dem nun wei­ter gefolgt wird über die Straße ‘Zur Zie­ge­lei’. Anschlie­ßend führt der Weg als schma­ler Pfad ein Stück zwi­schen den Deet­zer Erd­lö­chern hin­durch, die als geflu­tete alte Ton­gru­ben mit sat­tem Grün rings­herum über­ra­schen. Am Hang der Göt­zer Berge wird die Berg­straße über­quert, danach geht es rela­tiv steil hin­auf, teils auf Plat­ten­we­gen und spä­ter auf einem schma­len Pfad, bis der impo­sante Aus­sichts­turm erreicht ist.

Nach dem anschlie­ßen­den Abstieg auf der ande­ren Seite des Ber­ges führt der Weg natur­be­las­sen und teils san­dig im Wald und an den Feld­rän­dern ent­lang im Bogen um den größ­ten Sied­lungs­teil von Götz herum.
Über den Neuen Weg wird abschlie­ßend auf die Göt­zer Dorf­straße getrof­fen und die­ser gefolgt bis zum Ziel der Tour am Bahn­hof Götz.