… heute eine späte, kurze Tour, durchs immer wie­der fan­tas­ti­sche Brie­se­tal nörd­lich von Ber­lin. Eigent­lich war ich auf Regen­schauer und damit ver­bun­den eine ein­same Wan­der­stre­cke ein­ge­stellt, ‘lei­der’ blieb es aber tro­cken und ich musste die Idylle mit Fami­lien bei ihrem Sonn­tags­spa­zier­gang sowie — rück­sichts­vol­len — Hun­de­be­sit­zern und Moun­tain­bi­kern teilen.

Dies­mal wählte ich eine Stre­cke, bei der ich den Start so noch nie gewan­dert war, näm­lich vom gut erreich­ba­ren Bahn­hof Zühls­dorf im Müh­len­be­cker Land aus. Im Prin­zip folgte ich bis zur Sied­lung Briese dabei der ‘Libelle’, einer mar­kier­ten Nor­dic-Wal­king-Stre­cke. Erfreu­li­cher­weise folgt die Route hier­bei dem wie ich finde deut­lich schö­ne­ren und auch bei Feuch­tig­keit weni­ger mat­schi­gen Süd­ufer der Briese, das zudem nach mei­ner Erfah­rung auch weit­aus weni­ger fre­quen­tiert ist als der nörd­lich ver­lau­fende Abschnitt des 66-Seen-Wan­der­wegs in Rich­tung Forsthaus.

Den Abschluss hin­über nach Bir­ken­wer­der mit dem Bod­den­see und dem Mönch­see bin ich wie immer gewan­dert, für mich ist diese Kom­bi­na­tion bei der aktu­el­len Brü­cken­si­tua­tion an der Auto­bahn nicht mehr verbesserbar.

Der Ein­stieg von Zühls­dorf aus ins Brie­se­tal war ganz emp­feh­lens­wert, da man die Sied­lungs­ge­biete über­wie­gend umgeht und schnell in der Natur ist. Möchte man nur eine kurze, gut per ÖPNV erreich­bare Wan­de­rung machen, ist diese Vari­ante sicher ideal.

Meine Lieb­lings­stre­cke bleibt aber die, die ich auch schon mit der komoot-Gruppe vor zwei Jah­ren gewan­dert bin, von Schön­walde aus nach Birkenwerder:
https://www.komoot.de/tour/98782561
Bei die­ser Stre­cke nimmt man zwar nicht das kom­plette Brie­se­tal mit, sie bie­tet aber deut­lich mehr Abwechs­lung, führt an eini­gen zusätz­li­chen Seen ent­lang und ist nur unwe­sent­lich länger.

—————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour star­tet am Bahn­hof in Zühls­dorf, zunächst geht es dem mar­kier­ten Wan­der­weg fol­gend auf dem ‘Sand­weg’ um die Sied­lung herum, dann auf der Haupt­straße in den Ort hin­ein. Nach dem Pas­sie­ren des Orts­kerns wird abge­bo­gen auf die gepflas­terte Ora­ni­en­bur­ger Straße, die in eine Sand­piste im Wald über­geht und zur Summ­ter Chaus­see führt. Wei­ter geht es auf einem schnur­ge­ra­den Wald­weg, bevor auf einen natur­be­las­se­nen schma­len Weg abge­zweigt wird, der sich im Ver­lauf immer mehr der Briese annähert.

Nun wird dem wun­der­ba­ren Wan­der­weg durchs Brie­se­tal gefolgt, das anfangs durch auf­ge­staute Sumpf­flä­chen cha­rak­te­ri­siert ist. Nach Über­que­rung der kreu­zen­den Land­straße über eine Treppe wech­selt die Briese immer wie­der zwi­schen einem bach­ar­ti­gen Ver­lauf sowie durch Biber­ak­ti­vi­tät auf­ge­stau­ten Tei­chen und sehr sump­fi­gen Area­len mit abge­stor­be­nen Bäu­men darin. Nach gut vier Kilo­me­tern wird die Kolo­nie ‘Briese’ erreicht, auf dem Boh­len­weg wird der Brie­se­see pas­siert und nach einem kur­zen Wald­ab­schnitt folgt der legen­däre Boh­len­steg auf Höhe des Bogen­luchs quer über das Sumpf­ge­biet hinweg.

Durch den Wald führt der Weg danach in Rich­tung Auto­bahn­ring, der über die Behelfs­brü­cke an der Fich­te­al­lee über­quert wird. Im Wald wer­den die Aus­läu­fer von Bir­ken­wer­der umgan­gen, die Bahn­trasse unter­quert und der sich anschlie­ßende Bod­den­see auf dem Ufer­weg pas­siert. Anschlie­ßend geht es auf der Flo­ra­straße durch die Wohn­ge­biete und am Mönch­berg wie­der hinab zu einem Sei­ten­arm der Briese, danach auf dem Boh­len­weg um den klei­nen Mönch­see herum. Über die Brie­se­al­lee führt der Weg zum Rat­haus, abschlie­ßend über die Clara-Zet­kin-Straße zum Ziel die­ser Tour am S‑Bahnhof Birkenwerder.