… heute mal wie­der eine Dreh­orte-Tour, dies­mal zu den ‘Krause-Fil­men’. Nach­dem ich von Rei­se­land Bran­den­burg die Presse-Infor­ma­tion dazu bekom­men hatte, dass gerade der neuste Film ‘Krau­ses Zukunft’ abge­dreht ist und die­ser am 05.02.2021 in der ARD aus­ge­strahlt wird, war end­lich mal das Horst-Krause-Wan­der­thema fällig.

Ich bin sowieso ein Rie­sen­fan des Schau­spie­lers, der für mich wie kein ande­rer den typi­schen Bran­den­bur­ger ver­kör­pert. Nach sei­nen Kult­rol­len in ‘Wir kön­nen auch anders’ und ‘Schultze gets the Blues’ und natür­lich als ‘Poli­zei­haupt­meis­ter Horst Krause’ im bran­den­bur­gi­schen Poli­zei­ruf 110 gibt es seit 2007 in locke­rer Folge als Spin-Off dazu bis­her sie­ben Fern­seh­filme, die größ­ten­teils in den Orten Grö­ben (Tel­tow-Flä­ming) und Ihlow (Mär­kisch-Oder­land) gedreht wur­den. In Grö­ben wur­den vor allem die Innen­raum­sze­nen im Gast­hof Naase gedreht, der in sei­ner eigent­li­chen Funk­tion inzwi­schen geschlos­sen ist. Horst Krause ist tat­säch­lich auch in der Stadt Lud­wigs­felde auf­ge­wach­sen, zu der das Dorf Grö­ben gehört.

Aktu­ell kann ich mal wie­der die schöne Weih­nachts­folge ‘Krau­ses Fest’ emp­feh­len, die inzwi­schen auch einen fes­ten Platz im Weih­nachts­pro­gramm der ost­deut­schen drit­ten Fern­seh­pro­gramme gefun­den hat. Der Film läuft am 21.12. im rbb und am 23.12. im mdr sowie am 25.12. bei 3sat.

Zur eigent­li­chen Tour: Natür­lich wollte ich den Ort Grö­ben in eine attrak­tive Wan­der­stre­cke ein­bet­ten, was aus mei­ner Sicht auch rich­tig gut gelang. Einige Abschnitte waren mir bereits bekannt vom Fon­ta­ner­und­weg und ande­ren Tou­ren her. Gro­ßen Dank an die­ser Stelle an Kath­rin und Tho­mas für den Hin­weis auf den wirk­lich schö­nen Weg durch das Sie­the­ner Els­bruch mit sei­nen alten Erlen. Auch die Stre­cke durch die Wie­sen und an den Rie­sel­fel­dern ent­lang auf dem Rück­weg gefiel mir sehr gut, lei­der waren sie aber durch die aus­gie­bige Nut­zung als Reit­wege momen­tan etwas san­dig und schwer begehbar.

————-

Infos und Tourbeschreibung:

Dies ist eine Rund­tour, die am Bahn­hof Lud­wigs­felde-Stru­ves­hof beginnt und endet. Zunächst wird das Neu­bau­ge­biet an der Lud­wigs­al­lee durch­quert, dann geht es im Wald um ein Gewer­beareal herum und der Ber­li­ner Auto­bahn­ring wird über­quert. Wei­ter führt der Weg im Wald am Grö­be­ner Fließ ent­lang, danach über die Fel­der zum Forst­haus am Sie­the­ner See. Der See wird zur Hälfte umrun­det, teils natur­be­las­sen und teils auf schma­len Neben­stra­ßen, wobei eine ganze Reihe von Klein­gar­ten­sied­lun­gen und Feri­en­grund­stü­cken pas­siert wird, bis hin zur Landstraße.

Nach deren Über­que­rung geht es durch den Wald in der Nähe des Grö­be­ner Sees und ent­lang von Vieh­wei­den auf dem Upstall­weg ins Dorf Grö­ben hin­ein. Die Kir­che wird umrun­det, dann der Ort durch­quert und auf dem Ahrens­dor­fer Weg ver­las­sen. Einer alten asphal­tier­ten Baum­al­lee wird gefolgt zur erneu­ten Über­que­rung des Ber­li­ner Auto­bahn­rings, der Weg führt dann um den angren­zen­den Auto­bahn­rast­platz herum und anschlie­ßend sehr schön auf einem leicht erhöh­ten Damm und an Ent­wäs­se­rungs­grä­ben ent­lang durch das Sie­the­ner Els­bruch bis zur Bahn­un­ter­que­rung an der Nudower Mühle.

Nun wird eine große Wie­sen­flä­che ent­lang eines Was­ser­gra­bens durch­quert, nach Über­que­rung der Land­straße erfolgt ein ähn­li­cher Abschnitt, bevor wie­der ein klei­nes Wald­stück durch­wan­dert wird. Nach einem Rich­tungs­wech­sel schließt sich ein drit­ter ähn­li­cher Abschnitt am Rande der ehe­ma­li­gen Rie­sel­fel­der an bis hin zum Gelände mit dem his­to­ri­schen Gebäu­de­en­sem­ble der Erzie­hungs­an­stalt Stru­ves­hof, nach des­sen Durch­que­rung am Bahn­hof wie­der der Aus­gangs­punkt der Tour erreicht ist.