… heu­te war ich mit dem Mär­ki­schen Wan­der­bund auf der jähr­li­chen Ver­bands­wan­de­rung unter­wegs, gleich im Anschluss an die Mit­glie­der­ver­samm­lung am Schloss­park in Wie­sen­burg. Gewan­dert wur­de offi­zi­ell eine Rund­tour bestehend aus Tei­len der Nord- und der Süd­rou­te des wun­der­ba­ren Inter­na­tio­na­len Kunst­wan­der­wegs Hoher Flä­ming, wobei Wan­der­lei­ter Hei­ko Ban­sen als ursprüng­li­cher Mit­in­itia­tor des Pro­jekts ent­lang der Stre­cke aller­lei Details ‘aus dem Näh­käst­chen’ zu den Expo­na­ten prä­sen­tie­ren konn­te.

Nach der ‘Halb­zeit’ der offi­zi­el­len Tour am Töp­fer­ca­fé in Gut Schmer­witz häng­te ich eine Solostre­cke bis zum Ende des mar­kier­ten Wan­der­wegs in Bad Bel­zig an, wobei ich heu­te alter­na­tiv zwi­schen Nord- und Süd­rou­te wech­sel­te.

Es war ein wie ich fin­de äußerst gelun­ge­ner und inter­es­san­ter Wan­der­tag bei lei­der recht trü­bem Wet­ter, wobei mir die­se Mischung aus Wan­dern in der Grup­pe in Kom­bi­na­ti­on mit einer Solostre­cke mitt­ler­wei­le sehr gut gefällt.

Der Inter­na­tio­na­le Kunst­wan­der­weg mit den bei­den Haupt­rou­ten ist ja für mich sowie­so eine der fes­ten Grö­ßen des Wan­derns in Bran­den­burg, ich wer­de die Stre­cke — in wel­cher Vari­an­te auch immer — defi­ni­tiv nächs­tes Jahr auch als Grup­pen­wan­de­rung anbie­ten.

Hier die Auf­zeich­nun­gen der Ori­gi­nal­stre­cke der heu­ti­gen Tour von:
Bernd: https://www.komoot.de/tour/270769937
Bern­hardt: https://www.komoot.de/tour/270554237
Ant­je: https://www.komoot.de/tour/270570197
Son­ja: https://www.komoot.de/tour/270726005

————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet am Bahn­hof in Wie­sen­burg, hier geht es gleich in den sehr schö­nen bewal­de­ten Teil des Schloss­parks hin­ein und durch ihn hin­durch bis zu den Tei­chen mit Aus­sicht aufs pracht­vol­le Schloss. Nach einer Run­de ums Schloss inklu­si­ve Aus­blick von der Ter­ras­se auf die beein­dru­cken­de Gar­ten­an­la­ge führt der Weg auf der Fried­rich-Ebert-Stra­ße durch den Ort und nörd­lich in Rich­tung des Was­ser­turms wie­der aus Wie­sen­burg hin­aus.

Das Tro­cken­tal ‚Gro­ße Rum­mel‘ wird im Wald nach Schla­mau hin began­gen, nach Durch­que­rung des Ortes geht es wie­der zurück in den Wald und teil­wei­se in einem inter­es­san­ten schlan­gen­för­mi­gen Ver­lauf zur Stra­ße, der nach Schmer­witz gefolgt wird. Nach der Durch­que­rung der Guts­sied­lung führt der Weg über eine Baum­al­lee zu aus­ge­dehn­ten Agrar­flä­chen und dazwi­schen an einer Hecken­rei­he ent­lang mit meh­re­ren Rich­tungs­wech­seln nach Hagel­berg mit sei­ner ‘höchs­ten Erhe­bung mit zünf­ti­gem Gip­fel­kreuz’ in Bran­den­burg.

Über einen Beton­plat­ten­weg geht es aus dem Ort wie­der hin­aus, dann über eine tol­le alte Apfel­baum­al­lee hin­ab zum Wald­rand, an dem der Weg wei­ter hin­ab führt zur Land­stra­ße, die über­quert wird. Nach dem erneu­ten Auf­stieg im Wald wird nun der Süd­rou­te gefolgt, zunächst in einem lan­gen Gera­de­aus­ab­schnitt über die Fel­der zu einer Feri­en­haus­an­la­ge am Kame­ru­ner Weg. Am Papen­dor­fer Weg wird auf die Burg­pro­me­na­de abge­zweigt, die natur­be­las­sen bis zur impo­san­ten Anla­ge der Burg Eisen­hardt am Ran­de von Bad Bel­zig führt.

Das Burg­are­al wird süd­lich zur Hälf­te umrun­det, danach wird der Schloß­stra­ße und der Bahn­hofs­gas­se gefolgt zur Stra­ße ‘Am Bahn­hof’, an deren Ende sich mit dem Bahn­hof Bad Bel­zig das Ziel die­ser Tour befin­det.