Ich hat­te im Mai das Ver­gnü­gen, bei der ‘komoot Camp­fire’-Ver­an­stal­tung per Zoom­über­tra­gung dabei zu sein, als Blog­ge­rin Kath­rin Heck­mann ali­as Fräu­lein Drau­ßen von ihrer Lang­stre­cken­wan­de­rung auf dem Bibbul­mun Trail in West­aus­tra­li­en berich­te­te und auch dazu aus ihrem gera­de erschie­ne­nen Buch vor­las. Ihre leben­di­ge Erzähl­wei­se und ihren Enthu­si­as­mus fand ich sehr unter­halt­sam und inspi­rie­rend.

Erwar­tet hat­te ich nun, auch in ihrem Buch auf lan­ge, zusam­men­hän­gen­de und am Ende doch eher linea­re Tou­ren­be­schrei­bun­gen zu sto­ßen, wie man sie von zahl­rei­chen Wanderkolleg*innen kennt. Umso über­rasch­ter war ich, statt­des­sen auf eine weit­aus kom­ple­xe­re The­men- und Gedan­ken­welt zu tref­fen, bei der qua­si jedes Kapi­tel von den Über­le­gun­gen, Umstän­den und Befind­lich­kei­ten einer indi­vi­du­el­len Lang­stre­cken­wan­de­rung getra­gen und geprägt wird.

Dabei geht es kon­kret zum Bei­spiel um die Sehn­sucht nach Wild­nis, das Über­win­den der Angst und das Ver­hält­nis von Stil­le zu inne­rer Unru­he beim Wan­dern und vie­les mehr. Der Unter­ti­tel des Buches ‘Wie ich unter­wegs das Gro­ße in den klei­nen Din­gen fand’ ist dabei wie ein roter Faden, an dem sich die toll erzähl­ten Anek­do­ten zu den jewei­li­gen Tou­ren, ver­teilt über fast alle Kon­ti­nen­te, anein­an­der­rei­hen und sich aus der Erzäh­lung her­aus jeweils auf einen ein­zel­nen Punkt fokus­sie­ren, der in Wahr­heit so viel grö­ßer ist und am Ende das gesam­te Leben reflek­tiert.

Dabei schafft Kath­rin Heck­mann wun­der­bar den Spa­gat aus kon­ven­tio­nel­lem Wan­der­buch und Lebens­rat­ge­ber, auch wenn das viel­leicht etwas hoch gegrif­fen klin­gen mag. Auf jeden Fall gelingt es ihr, durch ihre Authen­ti­zi­tät und die posi­ti­ve Ener­gie ein herr­li­ches, oft fast schon phi­lo­so­phi­sches Plä­doy­er für das Wan­dern und die Freu­de dar­an zu hal­ten.

Am Ende des Buches prä­sen­tiert die Autorin kurz ihre bis­he­ri­gen Lieb­lings-Trails, wozu auch die ein­hei­mi­sche bran­den­bur­gi­sche Ucker­mär­ker Land­run­de gehört, die ich selbst schon kom­plett bewan­dern durf­te.

Mein Fazit: das Buch liest sich toll, weckt auf schö­ne Wei­se die Wan­der­lust und das Fern­weh, regt aber ganz sicher auch dar­über hin­aus ganz all­ge­mein dazu an, Din­ge selbst in die Hand zu neh­men, Plä­ne in die Tat umzu­set­zen und sich die eige­nen Träu­me zu ver­wirk­li­chen.

Das Buch ist am 15.6. als Paper­back und eBook erschie­nen im Ull­stein-Ver­lag: https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/fraeulein-draussen-9783864931055.html