… so, das war sie dann nun, die Abschluss­etap­pe zur ers­ten und ori­gi­na­len ‘Vir­tu­el­len komoot-Staf­fel­wan­de­rung’. Nach mei­ner Anmer­kung von ges­tern war sicher klar, dass ich den Kreis noch schlie­ßen wür­de. Die Distanz stimm­te, für mich war es zumin­dest in der Kon­stel­la­ti­on eine bis­her noch nicht gewan­der­te Stre­cke und die genaue Pla­nung hat­te ich inner­halb von weni­ger als einer Minu­te ste­hen.

Der Zugang in die Döbe­rit­zer Hei­de über den unmar­kier­ten Ein­gang am Ende der Müh­len­stra­ße war neu für mich, es ist aber viel­leicht sogar der schöns­te Zugang, den ich bis­her ken­ne. Erstaun­lich vie­le Wan­de­rer und Rad­fah­rer quäl­ten sich bei der Hit­ze durch die Hei­de, was mich sehr gewun­dert hat. Für mich wird das Are­al immer zwie­späl­tig als Wan­der­stre­cke blei­ben, aber zumin­dest Teil­stü­cke inte­grie­re ich immer wie­der ger­ne in mei­ne Tou­ren.

Die Ver­bin­dung von Krampnitz nach Neu Fahr­land neben der viel­be­fah­re­nen Haupt­stra­ße auf dem Rad­weg ist natür­lich für Wan­de­rer über­haupt nicht emp­feh­lens­wert, war aber die schnells­te Ver­bin­dung zum Jung­fern­see und zum Hei­li­gen See. Der Rest war dann ein Stück­chen attrak­ti­ves und tou­ris­ten­kom­pa­ti­bles ‘Dis­ney­land-Pots­dam’, wobei ich mich auch dort heu­te auf die direk­ten Ver­bin­dun­gen kon­zen­triert hat­te.

Die fina­le Collec­tion mit ins­ge­samt 500(!) Kilo­me­tern bei 18 Etap­pen fin­det ihr nun unter: https://www.komoot.de/collection/935601/-virtuelle-komoot-staffelwanderung-grossraum-berlin-potsdam-mai-2020

————–

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet am Bahn­hof Dall­gow-Döbe­ritz, zunächst wird der Wil­helm­stra­ße, dann der Haupt­stra­ße gefolgt und in den schma­len Grün­zug abge­bo­gen, der sich am Ran­de von Neu-Döbe­ritz ent­lang zieht. Über die Johan­nes­stra­ße und die Müh­len­stra­ße wird der Ort ver­las­sen und nach Über­que­rung der Bun­des­stra­ße ist der Ein­gang zur Döbe­rit­zer Hei­de erreicht.

Etwa zehn Kilo­me­ter weit wird dort dem Haupt­rund­weg gefolgt, der anfangs noch durch üppi­ges Grün, dann über­wie­gend durch die sehr kar­ge, san­di­ge und teils leicht hüge­li­ge Hei­de­land­schaft führt. Danach wird abge­zweigt zum Aus­gang nach Krampnitz hin, was eben­falls noch ein­mal zwei­ein­halb zusätz­li­che Kilo­me­ter durch die Hei­de bedeu­tet. Anschlie­ßend wird der Haupt­stra­ße auf dem beglei­ten­den Rad­weg gefolgt nach Neu Fahr­land, nach Über­que­rung der Brü­cke des Frie­dens geht es am Sacrow-Paret­zer Kanal ufer­nah ent­lang zum Jung­fern­see.

Im Neu­en Gar­ten führt der Weg am Schloss Ceci­li­en­hof vor­bei zum Ufer des Hei­li­gen Sees und an die­sem ent­lang bis zum süd­li­chen Ende des Gewäs­sers. Über die Kur­fürs­ten­stra­ße geht es zum Hol­län­di­schen Vier­tel und durch die­ses hin­durch, am Bas­sin­platz und dem Platz der Ein­heit vor­bei und wei­ter zum Alten Markt. Über den Steu­ben­platz führt der Weg zur Lan­gen Brü­cke, nach Über­que­rung der Alten Fahrt und der Havel geht es über die Leip­zi­ger Stra­ße abschlie­ßend zur Spei­cher­stadt, wo am Fir­men­sitz von komoot in der Boelcke-Stra­ße die­se Tour endet.