… heu­te erneut eine ‘Scou­ting-Wan­de­rung’ für eine Grup­pen­tour, dies­mal in der Bar­ni­mer Feld­mark. Ich war schon häu­fi­ger in der Ecke unter­wegs, konn­te aber bis­her nie eine Stre­cke zusam­men­fü­gen, die mich selbst voll­kom­men über­zeug­te. Mei­ne heu­ti­ge Tour dage­gen gefiel mir trotz der nicht so ange­neh­men Wit­te­rung sehr gut und ich konn­te nur weni­ge Schwach­stel­len aus­ma­chen, die sich aber wahr­schein­lich nicht ver­mei­den las­sen.

Am Ende hät­te ich nor­ma­ler­wei­se noch den Abschnitt am west­li­chen Ufer des Hönower Haus­sees ange­han­gen und die süd­li­cher gele­ge­ne Wei­h­er­ket­te zumin­dest par­ti­ell inte­griert, aber der immer stür­mi­scher wer­den­de Wind ver­an­lass­te mich am Ende zum Abkür­zen.

Alles in allem eine emp­feh­lens­wer­te Stre­cke — gemes­sen am Attrak­ti­vi­täts­po­ten­ti­al der Gegend. Beson­ders haben mir heu­te die wei­ten Korn­fel­der im Wind mit ihrem momen­tan noch fri­schen gelb­grün gefal­len. Des­halb hier auch ein klei­nes Video dazu:

Die komoot-App für Sam­sung-Smart­wat­ches habe ich heu­te erneut getes­tet, mei­ne neu­en Erkennt­nis­se: es lohnt sich, eben­falls Blue­tooth auf der Uhr zu deak­ti­vie­ren, also wirk­lich nur noch den GPS-Emp­fang aktiv zu haben, kei­ne wei­te­re Kon­nek­ti­vi­tät zuzu­las­sen. Ich hat­te so am Ende die­ser 20-Kilo­me­ter-Tour noch knapp 50% Akku­leis­tung. Nett übri­gens, dass die Uhr bei Wan­der­tou­ren über 5 Stun­den Län­ge gleich am Anfang mel­det, dass der Akku wahr­schein­lich nicht so lan­ge hal­ten wird ;-)

————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet am Bahn­hof in Blum­berg, auf der Bahn­hof­stra­ße geht es zunächst ins Dorf hin­ein, über den Ber­li­ner Platz zur Kir­che und um den Dorf­teich her­um, bevor in den Len­né-Park abge­zweigt wird. Im Land­schafts­park wird eine Run­de um den Haupt­teich gedreht, dann die Grün­an­la­ge in öst­li­cher Rich­tung ver­las­sen. Auf gut drei Kilo­me­tern Län­ge wird der recht schö­nen und abwechs­lungs­rei­chen Baum­al­lee über die Fel­der gefolgt bis nach Krum­men­see, nach einem Abste­cher zur sehens­wer­ten Feld­kir­che geht es hin­ab zum Haus­see, der am öst­li­chen Ufer natur­be­las­sen pas­siert wird.

Nach Über­que­rung der Land­stra­ße geht es auf einem schö­nen win­dungs­rei­chen Abschnitt am lang­ge­zo­ge­nen Krum­men See ent­lang bis zur Stra­ße ‘Am Wal­de’. Eine klei­ne Sied­lung und eine Reit­hal­le wer­den pas­siert, danach führt die Stre­cke über den Rad­weg, der sich sehr schön kur­ven­reich in die Land­schaft ein­passt, hin­auf zur Auto­bahn­un­ter­füh­rung. Ein kur­zer Wald­ab­schnitt schließt sich an, dann geht es auf san­di­gen Weg über die Fel­der auf das Dorf Hönow zu. An der Kir­che vor­bei und nach einem kur­zen Abste­cher zum Ufer des Haus­sees wird das Dorf in süd­li­cher Rich­tung ver­las­sen und nach Über­que­rung der Ber­li­ner Stra­ße ist abschlie­ßend bald mit dem U‑Bahnhof Hönow das Ende die­ser Tour erreicht.