… heu­te habe ich bei schwül­war­mem und drü­cken­dem Wet­ter Wan­der­freund Tho­mas aus Erfurt auf einem Stück sei­ner Etap­pe des 66-Seen-Wan­der­wegs beglei­tet. Nach 18 Kilo­me­tern trenn­ten sich unse­re Wege am Stienitz­see, Tho­mas wan­der­te wei­ter nach Rüders­dorf und ich wähl­te die kür­ze­re Rou­te zurück zur Straus­ber­ger Vor­stadt. So ergänz­te sich für mich die Tour heu­te per­fekt mit mei­ner Tour in der Gegend vor ein paar Wochen. Durch die feh­len­de Son­nen­ein­strah­lung kam das sat­te fri­sche Grün des Laubs wie­der her­vor­ra­gend zur Gel­tung.

Wir bei­de waren uns aber einig dar­über, dass die­ser Teil der Etap­pe bis zum Stienitz­see durch die star­ke Frag­men­tie­rung der schö­nen Abschnit­te deut­lich an Attrak­ti­vi­tät ver­liert. Ich per­sön­lich prä­fe­rie­re sowie­so im Bereich der Lan­gen Damm­wie­sen die kür­ze­re und wie ich fin­de deut­lich schö­ne­re Vari­an­te mei­nes heu­ti­gen Rück­wegs näher am Annaf­ließ ent­lang.

Hier die Auf­zeich­nung der Tour (und die Ergän­zung bis Rüders­dorf) von Tho­mas:
https://www.komoot.de/tour/182321201

————–

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet am S‑Bahnhof Straus­berg Stadt, zunächst geht es um das klei­ne Plat­ten­bau­vier­tel her­um auf der Mün­che­ber­ger Stra­ße in Rich­tung des his­to­ri­schen Kerns, dort wird abge­zweigt zum Lin­den­platz und der Grün­stra­ße wird gefolgt, bevor der Weg an der Stadt­mau­er ent­lang zum Fähr­an­le­ger am Straus­see führt.

Nun wird dem schö­nen Pro­me­na­den­weg direkt am See fast bis zu des­sen süd­li­chem Ende gefolgt, dann geht es quer durch die Wohn­sied­lun­gen zum Wald­rand und nach Über­que­rung der S‑Bahntrasse auf schö­nen Wald­we­gen und durch das Auen­tal des Annaf­lie­ßes zum Her­ren­see. Der sehr sump­fi­ge See wird etwa zur Hälf­te umrun­det, danach führt der Weg durch das schma­le Anna­tal par­al­lel zur Straus­ber­ger Vor­stadt am Fließ ent­lang zur Alten Walk­müh­le.

Hier wird zuerst der Regio­nal­bahn­tras­se gefolgt, dann geht es im gro­ßen Bogen auf Wald­we­gen um das Natur­schutz­ge­biet rund um die Lan­ge-Damm-Wie­sen her­um nach Hen­ni­cken­dorf. Im Ort führt der Weg hin­auf auf den Wach­tel­berg und zum Wach­tel­turm, anschlie­ßend fast kom­plett um den Klei­nen Stienitz­see her­um, wobei sich aber nur weni­ge Ufer­zu­gän­ge erge­ben. Über die See­stra­ße und die Ring­stra­ße wird das Dorf ver­las­sen, dann auf dem herr­li­chen Holz­boh­len­steg das nörd­li­che Ufer des Stienitz­sees pas­siert.

An der nord­west­li­chen Wald­ba­de­stel­le ändert sich die Weg­rich­tung, nun geht es im Wald zur Sied­lung Torf­haus und kurz par­al­lel zur Stra­ße, danach erneut auf schö­nen Wald­we­gen zum Mühl­teich am Annaf­ließ. Auf der Anhö­he über dem Fließ führt der Weg zurück zur Alten Walk­müh­le und nach Über­que­rung der Bahn­tras­se ist nach einem Stück auf der Bahn­hof­stra­ße mit dem S‑Bahnhof Straus­berg das Ende der Tour erreicht.