… und wie­der eine Etap­pe auf dem Jakobs­weg Frankfurt/Oder — Leip­zig heu­te, zwi­schen den schö­nen Städt­chen Luckau und Lüb­ben, am west­li­chen Rand des Spree­walds. Dies­mal bin ich erneut strikt der Stre­cken­vor­ga­be gefolgt, die nur weni­ge Asphalt­ab­schnit­te beinhal­te­te aber lei­der die meis­te Zeit auf ein­tö­ni­gen und sehr stau­bi­gen Sand- und Schot­ter­pis­ten ver­lief.

Für eine Jakobs­we­g­e­tap­pe war ich mit der heu­ti­gen Tour eini­ger­ma­ßen zufrie­den, als ’nor­ma­le’ Wan­der­stre­cke wür­de ich sie nicht unbe­dingt emp­feh­len, zumal Gewäs­ser­ab­schnit­te fast kom­plett fehl­ten.

Am bes­ten gefiel mir heu­te das sehens­wer­te Dorf­an­ger-Ensem­ble in Terpt, wit­zi­ger­wei­se war das fri­sches­te Grün im herr­li­chen klei­nen Wald­park ‘Der Hain’ direkt am Bahn­hof in Lüb­ben zu fin­den, den ich am Ende auf einer klei­nen Run­de zur Über­brü­ckung der War­te­zeit auf den Zug ange­han­gen hat­te.

—————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Etap­pe star­tet am zen­tra­len Bus­bahn­hof in Luckau, zunächst führt der Weg nach Über­que­rung der Geh­re­ner Bers­te auf einer klei­nen Run­de durch die sehens­wer­te his­to­ri­sche Alt­stadt. Dabei geht es zunächst um den Roten Turm und den Haus­mann­sturm her­um zum Rat­haus am Markt, um die Stadt­kir­che her­um und zum Are­al mit dem ehe­ma­li­gen Gefäng­nis und der Kul­tur­kir­che. Nach Über­que­rung des Stadt­gra­bens wird der his­to­ri­sche Kern ver­las­sen und der Calau­er Chaus­see, dann der Lüb­ben­au­er Stra­ße gefolgt aus dem Städt­chen hin­aus.

Im benach­bar­ten Cahns­dorf wird der klei­ne Ort durch­quert und end­lich wird auf natur­be­las­se­ne Wege gewech­selt. Etwa zwei Kilo­me­ter weit führt der Weg auf einer stau­bi­gen Sand­pis­te über die Fel­der, danach ein Stück durch den Wald, bevor wie­der ein lan­ger Abschnitt auf der Pis­te über die Fel­der ansteht. Kurz vor Alte­no geht es über eine alte Obst­baum­al­lee bis in die klei­ne Sied­lung hin­ein, es schließt sich wie­der ein kur­zes Wald­stück an gefolgt von einem län­ge­ren Feld­weg durch die land­wirt­schaft­li­chen Flä­chen auf Terpt zu.

Das schö­ne Dorf wird durch­quert, dann geht es unter der Auto­bahn hin­durch und meist im Wald mit eini­gen Rich­tungs­wech­seln zwi­schen­durch nach Neu­en­dorf. Hier am Ran­de des Spree­walds ändert sich die Land­schaft etwas, der Weg führt ein Stück durch die Sumpf­wie­sen und anschlie­ßend durch den Wald leicht berg­auf nach Trep­pen­dorf. Nun wird auf die Stra­ße gewech­selt, die ent­lang der Bers­te-Auen bis zur Bahn­hof­stra­ße in Lüb­ben führt.

Nach einem klei­nen zusätz­li­chen Rund­weg durch den herr­li­chen Wald­park ‘Der Hain’ wir abschlie­ßend über die Frie­dens­stra­ße der Bahn­hof in Lüb­ben erreicht, an dem die­se Etap­pe endet.