… heu­te nach län­ge­rer Zeit wie­der eine Etap­pe des Jakobs­wegs, auf der mir inzwi­schen bes­tens bekann­ten Rou­te zwi­schen Beelitz und Stahns­dorf, dies­mal aber recht streng nach Vor­ga­be der Mar­kie­rung.

Es war für mich der Lücken­schluss zwi­schen Ber­lin und Luther­stadt Wit­ten­berg, sodass ich nun den süd­li­chen Teil der Via Impe­rii in Bran­den­burg kom­plet­tiert habe. Anhand der Fotos wirkt die Tour sicher attrak­ti­ver, als sie es eigent­lich war, nach mei­nen ech­ten Genuss­wan­de­run­gen der letz­ten Zeit war der Jakobs­weg heu­te doch wie­der teil­wei­se ‘har­te Wan­der­ar­beit’.

Das soll die unbe­strit­te­ne Attrak­ti­vi­tät ein­zel­ner Abschnit­te die­ser Tour nicht schmä­lern, schon allei­ne die Ufer­aus­bli­cke an Sed­di­ner See und Güter­fel­der Haus­see sind immer wie­der eine Pracht.
Als Abschluss­punkt die­ser Etap­pe emp­feh­le ich in jedem Fall noch die Nor­we­gi­sche Fried­hofs­ka­pel­le in Stahns­dorf, heu­te habe ich sie aus­ge­las­sen.

Spe­zi­ell bei die­ser Etap­pe sieht man wie­der das Dilem­ma der hie­si­gen Jakobs­we­ge, was ich an zwei Bei­spie­len erläu­tern möch­te:
1. Zwi­schen Wil­den­bruch und Phil­ipps­thal wird tat­säch­lich dem his­to­ri­schen Ver­lauf der alten Post­stra­ße gefolgt, die in heu­ti­gen Zei­ten aber eine Schot­ter­pis­te an einer Depo­nie vor­bei bzw. eine viel­be­fah­re­ne schma­le Land­stra­ße ist. Gera­de in die­sem Gebiet wer­den dage­gen die tol­len Wald­ab­schnit­te durch die Ber­ge um Saar­mund und Trems­dorf kom­plett igno­riert — ein Jam­mer.
2. Zwi­schen Saar­mund und Stahns­dorf ist der Jakobs­weg iden­tisch mit dem Fon­ta­ne­weg F5. Hier bin ich mir sicher, dass der his­to­risch mög­lichst kor­rek­te Ver­lauf nicht die höchs­te Prio­ri­tät hat­te son­dern man ein­fach aus Bequem­lich­keit die bestehen­de Wan­ders­weg­s­in­fra­struk­tur mit­ge­nutzt hat. Das soll­te so eigent­lich nicht sein, wenn his­to­risch dann auch bit­te mög­lichst authen­tisch.

Natür­lich ist mir das alles beim Wan­dern sol­cher Stre­cken bewusst, das Umschal­ten im Kopf (authen­tisch vs. attrak­tiv) für eine fai­re Bewer­tung fällt aller­dings oft schwer …

—————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Etap­pe star­tet am Bahn­hof in Beelitz, zunächst wird das Städt­chen auf der Cla­ra-Zet­kin-Stra­ße und der Treb­bi­ner Stra­ße zum gro­ßen Teil durch­quert, am öst­li­chen Orts­aus­gang wird abge­zweigt auf einen Feld­weg, der am Ran­de der Acker und Spar­gel­fel­der ent­lang führt zur Kreis­stra­ße Rich­tung Schlun­ken­dorf. Der ruhi­gen Stra­ße wird gefolgt ins Dorf hin­ein und durch sei­ne Orts­tei­le hin­durch, es schließt sich eine zwei­ein­halb Kilo­me­ter lan­ge Schot­ter­pis­te im Wald und durch Frei­flä­chen nach Kähns­dorf an.

Hier wird eben­falls das schön gele­ge­ne Dorf durch­quert und der Stra­ße zum Strand­bad gefolgt, wobei zwi­schen­durch Abste­cher zum Ufer des Sed­di­ner Sees mög­lich sind. Hin­ter dem Strand­bad geht es meist sehr ufer­nah auf Pfa­den am herr­li­chen See ent­lang bis zur Bade­stel­le bei Wil­den­bruch, danach auch durch die­sen Ort hin­durch, der auf dem Pfer­de­steig ver­las­sen wird. Par­al­lel zur alten Post­stra­ße führt der Weg im Wald zur rena­tu­rier­ten Depo­nie, anschlie­ßend an der Kies­gru­be vor­bei und wie­der durch den Wald zur Kreis­stra­ße.

Knapp einen Kilo­me­ter weit muss die schma­le, viel­be­fah­re­ne Stra­ße genutzt wer­den, dann ist Saar­mund erreicht und wird auf kom­plet­ter Län­ge durch­quert. Wie­der schließt sich ein etwas unüber­sicht­li­cher Land­stra­ßen­ab­schnitt nach Phil­ipps­thal an, auch die­ser Ort wird auf gesam­ter Län­ge durch­quert. Nun geht es auf Pflas­ter­stein­we­gen und Sand­pis­ten zunächst auf die Auto­bahn zu, dann in einem Bogen zwi­schen Pfer­de­kop­peln hin­durch zum Fried­Wald Nuthe­tal-Par­force­hei­de. Hier führt der Weg wei­ter auf schma­le­ren Pfa­den durch ein schö­nes Wald­stück, es wird eine Land­stra­ße über­quert und wei­ter geht es in die Par­force­hei­de. Über einen sehr gera­den, brei­ten Forst­weg geht es nun wei­ter in nörd­li­cher Rich­tung. Hier ver­läuft eine his­to­ri­sche Meß­stre­cke zur Höhen­mes­sung aus dem Jahr 1913, an der Stre­cke befind­li­che klei­ne Obe­lis­ken zeu­gen von den Fix­punk­ten der Höhen­mar­ken.

Nach einer Wei­le auf dem lan­gen Gera­de­aus-Abschnitts biegt der Weg nach Osten ab, auf dem Bal­ken­ge­stell wird der Wald auf teils sehr san­di­gen Wegen durch­quert, danach geht es wei­ter an Agrar­flä­chen vor­bei nach Osten bis zum Güter­fel­der Haus­see. Die Süd­spit­ze des Sees wird umrun­det auf einem schö­nen schma­len Wald­weg bis zur Bade­stel­le in Güter­fel­de, dann führt der Weg hin­auf zum herr­li­chen Schloss Güter­gotz.

Am Schloss­park ent­lang geht es zum Kirch­platz und wei­ter durch das Dorf bis zur Feld­stra­ße, über die in Rich­tung der Bun­des­stra­ße abge­bo­gen wird. Nach Über­que­rung der Stra­ße wird am See­ma­ten­weg ein sehr schö­nes Land­schafts­schutz­ge­biet durch­quert, danach ist Stahns­dorf erreicht und über die Hei­de­stra­ße führt der Weg abschlie­ßend zur Pots­da­mer Allee am Süd­west­kirch­hof, an dem mit der Bus­hal­te­stel­le Bahn­hof­stra­ße das Ziel die­ser Etap­pe erreicht ist.