… heu­te bei eisi­gem Wind nun die zwei­te etwas kür­ze­re Dreh­ort-Tour im ‘Unterleuten’-Kontext, dies­mal im Havel­land. Gedreht wur­de dort für den Film nur im Dorf Bre­dow zwi­schen Nau­en und Brie­selang, für mich der will­kom­me­ne Anlass, um ein­mal dem Nau­en-Paret­zer-Kanal in der Gegend zu fol­gen.

Der natur­be­las­se­ne Abschnitt ent­lang des Gewäs­sers war dann auch der mit Abstand schöns­te Teil der Tour und deut­lich attrak­ti­ver als der nach­fol­gen­de Abschnitt ent­lang des Havel­ka­nals auf dem 66-Seen-Weg. Dabei kam mir wie­der die Idee, die Schwach­stel­len des 66-Seen-Wegs ein­mal zwi­schen Pots­dam und Borgs­dorf wei­test­ge­hend ‘umzu­stri­cken’, aber das ist ein ande­res The­ma …

Die Alt­stadt von Nau­en ist für mich immer wie­der ein besu­chens­wer­tes Juwel, das — noch — unter reich­lich Pati­na und Ver­fall ver­steckt ist. Hier wur­de unter ande­rem vor eini­gen Jah­ren für die Ber­lin-Staf­fel von ‘Home­land’ gedreht. Bre­dow, das eben­falls schon für diver­se Film­pro­duk­tio­nen als Kulis­se dien­te, erschien mir dage­gen irgend­wie selt­sam amorph und nicht beson­ders sehens­wert bis auf den gro­ßen, schön gele­ge­nen Dorf­teich.

Wan­de­run­gen im Havel­land zwi­schen den Regio­nal­bahn­hö­fen der ‘Lehr­ter Bahn’ und der ‘Ham­bur­ger Bahn’ sind für Ber­li­ner theo­re­tisch sehr reiz­voll, da sie schnell und bequem erreich­bar sind. Lei­der ist es mir bis­her kaum gelun­gen, in die­sem Gebiet wirk­lich her­aus­ra­gen­de Wan­der­stre­cken zu erstel­len, ich wer­de es aber wei­ter ver­su­chen …

—————–

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour beginnt am Bahn­hof in Nau­en, zunächst geht es auf einer klei­nen Alt­stadt­run­de zum Alten Post­amt, zur Peter-und-Paul-Kir­che, im Bogen zum Was­ser­turm und wei­ter über die Mit­tel­stra­ße zur Stadt­kir­che. In einem wei­te­ren Bogen führt der Weg über die Goe­the­stra­ße zum Rat­haus­platz und über die Ber­li­ner Stra­ße und die Gar­ten­stra­ße zum Lin­den­platz.

Nun wird dem Bre­dower Weg durch Sied­lungs­ge­bie­te und an der Alten Zucker­fa­brik vor­bei gefolgt zum öst­li­chen Orts­en­de. Aus­ge­dehn­te Gewer­be­ge­bie­te wer­den auf einem Feld­weg pas­siert und über den Naue­ner Land­weg wird das Dorf Bre­dow erreicht. Nach der Durch­que­rung des Dor­fes zum Nau­en-Paret­zer-Kanal hin wird dem Gewäs­ser auf dem schöns­ten Abschnitt der Tour etwa drei Kilo­me­ter weit gefolgt bis aus Höhe von Zee­stow. Hier wird der Cam­ping­platz zwi­schen den Kanä­len durch­quert und an des­sen Ende wei­ter dem Havel­ka­nal auf dem 66-Seen-Weg gefolgt.

Eben­falls etwa drei Kilo­me­ter weit führt der Weg an die­sem Kanal ent­lang, bis an der Bahn­brü­cke der ‘Lehr­ter Bahn’ zur Zee­stower Stra­ße am Ran­de von Wus­ter­mark abge­bo­gen wird. Über die Fried­rich-Rumpf-Stra­ße, die Ber­li­ner Stra­ße und die Ham­bur­ger Stra­ße geht es durch den Ort zur Lili­en­thal­schu­le, dann auf dem Tram­pel­pfad über die Wie­sen bis hin zum Bahn­hof Wus­ter­mark, an dem die­se Tour endet.