… heu­te war ich auf einer ‘Ear­ly Bird’-Rundtour zusam­men mit Gérard (‘Der Ber­nau­er’) und Tom (‘Pan­keta­ler’) unter­wegs auf der sehr bekann­ten und belieb­ten Natur­park­rou­te durch die Mär­ki­sche Schweiz, dies­mal jedoch zusätz­lich mit dem Exkurs wei­ter öst­lich zu den Klo­bich­seen bei Münche­ho­fe, die mir bis­her noch unbe­kannt waren.

Natür­lich muss ich die Ori­gi­nal­rund­stre­cke hier nicht wei­ter loben, sie ist und bleibt eine der schöns­ten und emp­feh­lens­wer­tes­ten Wan­der­rou­ten in Bran­den­burg, zu jeder Jah­res­zeit. Die Ergän­zung spe­zi­ell bei die­ser Tour war sehr inter­es­sant und bot wei­te­re schö­ne Ein­bli­cke in die­se herr­li­che Gegend.

Heu­te habe ich end­lich ver­stan­den, war­um es durch­aus Sinn machen kann, auch im Win­ter mal für eine Wan­de­rung um 5 Uhr auf­zu­ste­hen. Die Aus­bli­cke über den Scher­müt­zel­see bei auf­ge­hen­der Son­ne waren ein­fach nur spek­ta­ku­lär.

Hier die Auf­zeich­nung der Tour von Tom:
https://www.komoot.de/tour/110968056

Hier die Auf­zeich­nung der Tour von Gérard:
https://www.komoot.de/tour/110935548

——–

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Dies ist eine Rund­tour, die am Park­platz am Fischer­berg in Buc­k­ow beginnt und endet, natür­lich sind genau­so die Bus­hal­te­stel­len in Buc­k­ow oder Wald­sie­vers­dorf als Aus­gangs­punk­te geeig­net. Zunächst geht es am Fischer­berg auf den Pan­ora­ma­weg und auf die­sem schma­len Pfad durch die Hügel­land­schaft ober­halb des Scher­müt­zel­sees mit eini­gen tol­len Aus­bli­cken auf das Gewäs­ser. Ab der Sied­lung Buchen­fried wird dem See­ufer nahe gefolgt, vie­le See­grund­stü­cke und das Haus ‘Wei­ße Tau­be’ wer­den pas­siert zum nörd­li­chen Orts­ein­gang von Buc­k­ow hin.

Hier wird abge­zweigt zum Schul­ge­län­de und der Ort öst­lich ver­las­sen, der Weg führt nun durch den Wald zur Gün­ther­quel­le am Bach­lauf der Stöb­ber. Auf einem der schöns­ten Abschnit­te wird dem idyl­li­schen Fließ­ge­wäs­ser über zwei­ein­halb Kilo­me­ter weit gefolgt am Ufer des Gro­ßen Tor­now­sees vor­bei zur Pritz­ha­ge­ner Müh­le. Es folgt ein zwei Kilo­me­ter lan­ger Wald­ab­schnitt zum Wald­ca­fé Drei­ei­chen, dann wird kurz dem Plat­ten­weg der König­stra­ße gefolgt, bevor es im Wald zu den Klo­bich­seen geht.

Der Gro­ße Klo­bich­see und sein Neben­ge­wäs­ser wer­den ufer­nah jeweils etwa zur Hälf­te umrun­det, teil­wei­se auf recht schma­len und aben­teu­er­li­chen Pfa­den. Es schließt sich ein wei­te­rer lan­ger Wald­ab­schnitt an, an des­sen Ende die Tras­se der Klein­bahn über­quert und das Ufer des Papil­len­sees erreicht ist. Auf dem herr­li­chen Ufer­weg wer­den sowohl die­ser als auch anschlie­ßend der Klei­ne und der Gro­ße Däber­see pas­siert auf dem Weg nach Wald­sie­vers­dorf hin­ein. Hier geht es über die zahl­rei­chen Trep­pen­stu­fen der ‘Him­mels­lei­ter’ hin­auf zum höchs­ten Punkt am Was­ser­turm und gleich wie­der hin­ab auf der Sauer­kir­schen­al­lee und dem Buc­k­ower Weg zum Fried­hof am Orts­aus­gang.

Auf der alten Pflas­ter­stra­ße und spä­ter auf einem Wald­weg geht es zum Park­platz ‘Eichen­drei­eck’ und nach Über­que­rung der Land­stra­ße im gro­ßen Bogen am Wald­rand durch die dort male­ri­sche Hügel­land­schaft, an deren Ende am Fuße des Fischer­bergs wie­der der Aus­gangs­punkt der Tour erreicht ist.