… mei­ne heu­ti­ge Etap­pe der ‘Via Impe­rii’ im Flä­ming süd­lich von Ber­lin hat die hüb­schen und sehens­wer­ten Städt­chen Treu­en­briet­zen und Beelitz mit­ein­an­der ver­bun­den. Da ich spe­zi­ell die Gegend zwi­schen den bei­den Orten noch nicht gut kann­te, war ich sehr gespannt.

Der Stre­cken­ver­lauf folg­te immer grob dem Flüss­chen Nie­plitz und quer­te es ab und zu, vie­le Abschnit­te waren erstaun­lich natur­be­las­sen, aber es gab auch eine Men­ge Stra­ßen­ab­schnit­te, die meis­ten davon aller­dings voll­kom­men unkri­tisch.

Unter dem Aspekt, dass ich die Dör­fer ent­lang der Stre­cke ohne den Jakobs­weg wohl nie besucht hät­te, war die­se Tour bereits für mich loh­nens­wert. Spe­zi­ell bei die­ser Etap­pe lohnt sich ein ‘Rein­schnup­pern’ für Inter­es­sen­ten, da sämt­li­che RB-Hal­te­punk­te ent­lang der beglei­ten­den Bahn­stre­cke nah am Weg lie­gen.

Über­rascht hat mich heu­te die Aus­deh­nung der Spar­gel­fel­der zwi­schen Els­holz und Beelitz, die dort bis zum Hori­zont zu rei­chen schei­nen. Die Mar­kie­rung des Jakobs­wegs auf die­ser Etap­pe war übri­gens wie für den Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark nicht anders zu erwar­ten gut bis sehr gut.

—————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Etap­pe star­tet an der Bus­hal­te­stel­le an den ‘Kam­mer­spie­len’ in Treu­en­briet­zen, hier wird zunächst eine klei­ne Run­de durch den Ort gedreht, abzwei­gend an der Hei­lig-Geist-Kapel­le zum Schwa­nen­teich und an der süd­li­chen Nie­plitz ent­lang, dann über die Bäcker­stra­ße zur St.-Nikolai-Kirche und wei­ter zum Rat­haus, danach über die Groß­stra­ße zur Stadt­kir­che St. Mari­en.

Anschlie­ßend wird der Nie­plitz sehr direkt gefolgt im Bogen zur ehe­ma­li­gen Müh­le und aus der Stadt hin­aus, dort wird der alten Asphalt­stra­ße gefolgt zur Land­stra­ße. Nach deren Über­que­rung schließt sich ein gut vier Kilo­me­ter lan­ger eher natur­be­las­se­ner Abschnitt an, nur durch die Über­que­rung der B2 kurz unter­bro­chen, bis hin nach Nie­bel. Hier wird das Dorf kom­plett durch­quert, dann geht es über­wie­gend auf Wald­we­gen in Rich­tung Buch­holz, wobei kurz vorm Orts­ein­gang ein Stück Land­stra­ße absol­viert wer­den muss.

Durch den Dorf­kern wird eine Wei­le auf dem beglei­ten­den Rad­weg der viel­be­fah­re­nen B2 gefolgt, die am Orts­aus­gang auf der gepflas­ter­ten Bahn­hof­stra­ße umgan­gen wer­den kann. Nach Über­que­rung der Bahn­tras­se führt der Weg durch den Wald auf einer brei­ten Sand­pis­te nach Salz­brunn, wei­ter geht es auf der wenig befah­re­nen Land­stra­ße zurück zur B2 und nach deren Über­que­rung über die Fel­der nach Els­holz. Auch hier wird das Dorf kom­plett durch­quert, danach führt der Weg durch die groß­flä­chi­gen Spar­gel­fel­der im rech­ten Win­kel auf Beelitz zu.

Über die Treu­en­briet­zener Stra­ße wird die Nie­plitz erneut erreicht und die­ser am Ufer ein Stück gefolgt, dann geht es über die Stra­ße ‘Stein­horst’ und die Fließ­gas­se ins Zen­trum mit der Stadt­pfarr­kir­che am Markt. Über die Ber­li­ner Stra­ße führt der Weg zur Treb­bi­ner Stra­ße, anschlie­ßend auf der Cla­ra-Zet­kin-Stra­ße und der Karl-Lieb­knecht-Stra­ße zum impo­san­ten Was­ser­turm, an dem vor­bei eine klei­ne Run­de gedreht wird.

Abschlie­ßend geht es zurück zur Cla­ra-Zet­kin-Stra­ße, in der gleich zum Bahn­hof Beelitz-Stadt abge­zweigt wird und an dem die­se Etap­pe endet.