… heu­te war ich als Gast bei der Ber­li­ner Stadt­wan­de­rung auf dem Pil­ger­weg ‘Via Impe­rii’ dabei, zu dem die Jako­bus­ge­sell­schaft Bran­den­burg-Oder­re­gi­on ein­ge­la­den hat­te. Die Stre­cke führ­te mich zum Ein­stieg in den Jakobs­weg am Bran­den­bur­ger Tor und zum Treff­punkt der Grup­pe am Lok­de­pot in Schö­ne­berg, die offi­zi­el­le Wan­de­rung ende­te an der Dorf­kir­che in Mari­en­fel­de. Dabei ist die Weg­füh­rung in wei­ten Tei­len mit dem Grü­nen Haupt­weg Nr.5 (‘Nord-Süd-Weg’) der Ber­li­ner Senats­ver­wal­tung iden­tisch.

Erstaunt war ich über die statt­li­che Anzahl von etwa 150 Teil­neh­mern und das Medi­en­in­ter­es­se. Da ich mich die meis­te Zeit über inter­es­sant unter­hal­ten habe und das Wet­ter gegen Ende immer trü­ber wur­de, gibt es vom Stre­cken­teil der eigent­li­chen Grup­pen­wan­de­rung kaum Fotos. Der eige­ne Erkennt­nis­ge­winn stand heu­te im Vor­der­grund, ich wer­de mei­ne eige­nen Pil­ger­etap­pen dem­nächst auch durch die heu­ti­gen Ein­drü­cke sicher etwas bewuss­ter ange­hen.

Der Bei­trag zur Tour bei rbb24: https://www.rbb-online.de/rbb24/videos/20200105_2145/jakobsweg-berlin.html

——————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet an der Wohn­an­la­ge auf dem Moa­bi­ter Wer­der, zunächst wird dem Ver­lauf der Spree gefolgt bis zum Haupt­bahn­hof, dann das Gewäs­ser über­quert auf der Gus­tav-Hei­ne­mann-Brü­cke. Wei­ter geht es zur Front des Kanz­ler­amts, hin­über zum Reichs­tag und wei­ter zum Bran­den­bur­ger Tor. Nun wird der Eber­stra­ße gefolgt zum Pots­da­mer Platz, danach der Pro­me­na­de ent­lang des Til­la-Durieux-Parks zum Land­wehr­ka­nal.

Nach des­sen Über­que­rung wird der lang­ge­zo­ge­ne Gleis­drei­eck­park durch­quert, zuerst der west­li­che, dann der öst­li­che Teil, wor­an sich der schma­le Fla­schen­hals­park anschließt. Am Lok­de­pot vor­bei führt der Weg zur Kolon­nen­brü­cke, anschlie­ßend wird der Nau­mann­stra­ße gefolgt zum Bahn­hof Süd­kreuz. Durch den lang­ge­streck­ten schma­len Hans-Balu­schek-Park geht es zum S‑Bahnhof Pries­ter­weg, danach am Fuß des Insu­la­ners ent­lang und durch die Sied­lun­gen in Süd­ende an den Bahn­hö­fen Süd­ende und Atti­la­stra­ße vor­bei.

Nach Über­que­rung des Tel­tow­ka­nals wird dem Mari­en­dor­fer-Hafen-Weg gefolgt zum Kamen­zer Damm, dort dann abge­bo­gen in eine anein­an­der fol­gen­de Rei­he von klei­nen Grün­zü­gen und Fried­hö­fen, die sich bis nach Alt-Mari­en­fel­de hin­zieht. Um die Dorf­kir­che her­um geht es zum Guts­park, durch die­sen hin­durch und abschlie­ßend dem Nahmmit­zer Damm fol­gend bis zum S‑Bahnhof Buc­k­ower Chaus­see, an dem die­se Tour endet.