… mei­ne heu­ti­ge Tour hat­te ich mir kurz­fris­tig von der Wet­ter­pro­gno­se dik­tie­ren las­sen, daher war ich in der Nie­der­lau­sitz im bran­den­bur­gi­schen Süden unter­wegs. Die Run­de um den Alt­dö­ber­ner See kom­bi­niert mit einer Besich­ti­gung des namens­ge­ben­den Ortes mit dem sehens­wer­ten Schloss hat­te ich schon eine gan­ze Wei­le in der Pipe­line. Es ergab sich dar­aus eine sehr schö­ne gro­ße Run­de mit tol­len Aus­bli­cken auf den See, der künst­lich aus einem Braun­koh­le­ta­ge­bau ent­stan­den ist und seit über 20 Jah­ren lang­sam geflu­tet wird.

Nun das gro­ße ABER: der See kann offi­zi­ell nicht kom­plett umrun­det wer­den, was mir vor­her nicht klar war. An der Nord­sei­te exis­tier­ten die im Kar­ten­ma­te­ri­al plan­ba­ren Wege nicht (mehr) und ich muss­te nach eini­gem Über­le­gen und ent­ge­gen mei­nen übli­chen Regeln den san­di­gen Fahr­we­gen der Bau- und Patrouil­len­fahr­zeu­ge sechs Kilo­me­ter weit im ver­bo­te­nen Sperr­be­reich fol­gen. Das klapp­te zwar ganz gut durch eine wah­re ‘Mond­land­schaft’, ich möch­te aber an der Stel­le expli­zit dar­auf hin­wei­sen, dass die­se Akti­on gefähr­lich ist und nicht nach­ge­macht wer­den soll­te! Ich habe etli­che fri­sche Han­gab­brü­che pas­siert und es taten sich eini­ge gro­ße tie­fe Löcher und aus­ge­wa­sche­ne Hohl­räu­me abseits der Stre­cke im ansons­ten sta­bi­len Sand- und Abraum­bo­den auf.

Der Rest der See­um­run­dung (knapp 13 Kilo­me­ter) spiel­te sich auf dem asphal­tier­ten Rad­weg ab, der auch die deut­lich schö­ne­ren Aus­bli­cke von weit oben auf den See bot. Ob ein kom­plett aus­ge­bau­ter Rund­weg nach Ende der Flu­tung vor­ge­se­hen ist, konn­te ich bis­her nicht her­aus­fin­den.

———————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Dies ist eine Rund­tour, die am Bahn­hof in Alt­dö­bern beginnt und endet. Zunächst geht es über den Bahn­hofs­weg nörd­lich am Sied­lungs­rand ent­lang, dann über die Schul­stra­ße und die Geschwis­ter-Scholl-Stra­ße zum Poe­ten­steig, dem von Eichen gesäumt zum Schloss­park gefolgt wird. Das Gelän­de wird am Ensem­ble von Mar­stall und Reit­hal­le betre­ten, danach geht es im Park im gro­ßen Bogen zum Ufer des Gro­ßen Salz­teichs und auf der Rück­kehr direkt zum Schloss.

Nach einem Abste­cher zum Nep­tun­brun­nen wird das Schloss­are­al an der Oran­ge­rie ver­las­sen, nun führt der Weg zum Markt mit der impo­san­ten Kir­che im Zen­trum, anschlie­ßend geht es über die Jau­er­sche Stra­ße aus dem Ort hin­aus zum ehe­ma­li­gen Tage­bau­ge­län­de des Alt­dö­ber­ner Sees. WICHTIIG: Nach einem sehr kur­zen Asphalt­ab­schnitt muss man­gels Alter­na­ti­ve auf den natur­be­las­se­nen Fahr­weg der Bau- und Patrouil­len­fahr­zeu­ge im Sperr­be­reich näher am See gewech­selt wer­den. Der Weg ist eini­ger­ma­ßen gut begeh­bar, jedoch ist offi­zi­ell das Bege­hen die­ses Bereichs ver­bo­ten!

Nach etwa sechs Kilo­me­tern am Ran­de der zer­klüf­te­ten ‘Mond­land­schaft’ wird am öst­li­chen Ende des Sees der natur­be­las­se­ne Weg ver­las­sen und auf den asphal­tier­ten Rad­weg gewech­selt, der ober­halb des Hangs in das klei­ne Dorf Prit­zen führt, das auf einer Halb­in­sel in den See hin­ein­ragt. Hier wird kurz der Rund­weg unter­bro­chen und statt­des­sen das Dorf durch­quert, an des­sen Aus­gang sich ein klei­ner erhöh­ter Aus­sichts­punkt befin­det.

Wei­te­re acht Kilo­me­ter weit wird dem Rad­weg gefolgt bis zurück nach Alt­dö­bern, dies ist sicher­lich der schöns­te Abschnitt, der vie­le gran­dio­se Aus­bli­cke von oben auf den See und einen expli­zi­ten wei­te­ren Aus­sichts­punkt bie­tet. Am süd­li­chen Sied­lungs­en­de von Alt­dö­bern wird die Senf­ten­ber­ger Stra­ße über­quert, dann dem Ver­lauf des Süd­gra­bens meist auf dem beglei­ten­den Rad­weg um den Ort her­um gefolgt bis zur Bahn­hof­stra­ße. Ent­lang der Glei­se wird abschlie­ßend wie­der der Aus­gangs­punkt am Bahn­hof erreicht.