… heute nun also die von mir lange erwartete Berliner Gruppenwanderung, zu der ich bei komoot öffentlich eingeladen hatte. Den zweiten Teil der Gruppe bildeten Teilnehmer, die Wanderfreund Frank P. im Portal BerlinerSingles eingeladen hatte.

Neben den hochgeschätzten komoot-Kollegen Cornell, Gerard und Joe Penner durfte ich heute drei mir bisher unbekannte komoot-Userinnen begrüßen, die meiner Einladung gefolgt waren. Ich möchte mich für die äußerst lobenden Worte vieler Teilnehmer zu meiner Streckenzusammenstellung bedanken, auch mir hat die Planung und Durchführung dieser Tour zusammen mit euch viel Spaß bereitet und ich konnte nebenbei wieder etwas als inoffizieller Wanderführer trainieren 😉

Hier die Doku der Tour von Joe Penner:
https://www.komoot.de/tour/74740258
Hier die Doku der Tour von Mona:
https://www.komoot.de/tour/74853626
Hier die Doku der Tour von Cornell:
https://www.komoot.de/tour/74848538
Hier die Doku der Tour von Gerard:
https://www.komoot.de/tour/75011776

Eine Wiederholung dieser Art von Wanderveranstaltungen ist nicht nur wahrscheinlich sondern fest eingeplant, achtet einfach auf die Titel meiner seltenen öffentlich gestellten Tourplanungen, falls ihr mir folgt oder auf meine persönlichen Einladungs-E-Mails per komoot.

————-

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt am S-Bahnhof Hoppegarten, zunächst führt der Weg am ausgedehnten Areal der Trabrennbahn Hoppegarten entlang, an der Rennbahnallee wird dann abgebogen auf einen Feldweg und entlang von Sumpfwiesen geht es hinter dem Friedhof von Dahlwitz vorbei in den Ort hinein. Der Breitscheidstraße wird gefolgt an der Kirche vorbei zur Alten Berliner Straße, hier beginnt dann ein toller drei Kilometer langer Waldabschnitt meist auf schmalen Wegen durch das Erpetal, der nur kurz durch eine weitere Straßenüberquerung unterbrochen wird.

Ab der Heidemühle ändert sich die Charakteristik, nun verläuft der Weg durch die herrlichen Sumpfwiesen und an schönen Gewässern und Gräben des offenen Erpetals entlang, anschließend wird der kleine See am Vogelherd passiert und das Auental verlassen.

Weiter geht es durch die anfangs steppenartige Mittelheide, die im späteren Verlauf einen dichten Mischwald aufweist, nach Überquerung der Mahlsdorfer Straße führt der Weg durch die Dammheide am Standort des ehemaligen Senders Köpenick vorbei und auf schmalen Pfaden ins südliche Mahlsdorf. Durch sehr ruhige Wohngebiete geht es in nordöstlicher Richtung zu den Kaulsdorfer Baggerseen, zunächst wird der größere Habermannsee in seiner kompletten Länge am westlichen Ufer passiert, nach Durchquerung eines großen Wiesenareals dann der kleinere Butzer See ebenfalls westlich passiert.

Über die Straße ‚Am Niederfeld‘ und die Chemnitzer Straße werden Wohn- und Gewerbegebiete in Kaulsdorf durchquert, abschließend führt der Weg westlich der Wuhle auf dem regulären Wanderweg bis hin zum S-Bahnhof Wuhletal, an dem diese Tour endet.