… heu­te nun also die von mir lan­ge erwar­te­te Ber­li­ner Grup­pen­wan­de­rung, zu der ich bei komoot öffent­lich ein­ge­la­den hat­te. Den zwei­ten Teil der Grup­pe bil­de­ten Teil­neh­mer, die Wan­der­freund Frank P. im Por­tal Ber­li­ner­Sin­gles ein­ge­la­den hat­te.

Neben den hoch­ge­schätz­ten komoot-Kol­le­gen Cor­nell, Gerard und Joe Pen­ner durf­te ich heu­te drei mir bis­her unbe­kann­te komoot-Use­rin­nen begrü­ßen, die mei­ner Ein­la­dung gefolgt waren. Ich möch­te mich für die äußerst loben­den Wor­te vie­ler Teil­neh­mer zu mei­ner Stre­cken­zu­sam­men­stel­lung bedan­ken, auch mir hat die Pla­nung und Durch­füh­rung die­ser Tour zusam­men mit euch viel Spaß berei­tet und ich konn­te neben­bei wie­der etwas als inof­fi­zi­el­ler Wan­der­füh­rer trai­nie­ren 😉

Hier die Doku der Tour von Joe Pen­ner:
https://www.komoot.de/tour/74740258
Hier die Doku der Tour von Mona:
https://www.komoot.de/tour/74853626
Hier die Doku der Tour von Cor­nell:
https://www.komoot.de/tour/74848538
Hier die Doku der Tour von Gerard:
https://www.komoot.de/tour/75011776

Eine Wie­der­ho­lung die­ser Art von Wan­der­ver­an­stal­tun­gen ist nicht nur wahr­schein­lich son­dern fest ein­ge­plant, ach­tet ein­fach auf die Titel mei­ner sel­te­nen öffent­lich gestell­ten Tour­pla­nun­gen, falls ihr mir folgt oder auf mei­ne per­sön­li­chen Ein­la­dungs-E-Mails per komoot.

————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour beginnt am S‑Bahnhof Hop­pe­gar­ten, zunächst führt der Weg am aus­ge­dehn­ten Are­al der Trab­renn­bahn Hop­pe­gar­ten ent­lang, an der Renn­bahn­al­lee wird dann abge­bo­gen auf einen Feld­weg und ent­lang von Sumpf­wie­sen geht es hin­ter dem Fried­hof von Dahl­witz vor­bei in den Ort hin­ein. Der Breit­scheid­stra­ße wird gefolgt an der Kir­che vor­bei zur Alten Ber­li­ner Stra­ße, hier beginnt dann ein tol­ler drei Kilo­me­ter lan­ger Wald­ab­schnitt meist auf schma­len Wegen durch das Erpe­tal, der nur kurz durch eine wei­te­re Stra­ßen­über­que­rung unter­bro­chen wird.

Ab der Hei­de­müh­le ändert sich die Cha­rak­te­ris­tik, nun ver­läuft der Weg durch die herr­li­chen Sumpf­wie­sen und an schö­nen Gewäs­sern und Grä­ben des offe­nen Erpe­tals ent­lang, anschlie­ßend wird der klei­ne See am Vogel­herd pas­siert und das Auen­tal ver­las­sen.

Wei­ter geht es durch die anfangs step­pen­ar­ti­ge Mit­tel­hei­de, die im spä­te­ren Ver­lauf einen dich­ten Misch­wald auf­weist, nach Über­que­rung der Mahls­dor­fer Stra­ße führt der Weg durch die Damm­hei­de am Stand­ort des ehe­ma­li­gen Sen­ders Köpe­nick vor­bei und auf schma­len Pfa­den ins süd­li­che Mahls­dorf. Durch sehr ruhi­ge Wohn­ge­bie­te geht es in nord­öst­li­cher Rich­tung zu den Kauls­dor­fer Bag­ger­se­en, zunächst wird der grö­ße­re Haber­mann­see in sei­ner kom­plet­ten Län­ge am west­li­chen Ufer pas­siert, nach Durch­que­rung eines gro­ßen Wie­sen­are­als dann der klei­ne­re But­zer See eben­falls west­lich pas­siert.

Über die Stra­ße ‘Am Nie­der­feld’ und die Chem­nit­zer Stra­ße wer­den Wohn- und Gewer­be­ge­bie­te in Kauls­dorf durch­quert, abschlie­ßend führt der Weg west­lich der Wuh­le auf dem regu­lä­ren Wan­der­weg bis hin zum S‑Bahnhof Wuh­le­tal, an dem die­se Tour endet.