… heute eine Tour mit meinem Wanderfreund und -mentor Manfred Reschke, die er nördlich von Berlin für den Potsdamer Verein „Die Baberower“ führte. Das Gebiet rund um die Briese und die Seen im Mühlenbecker Land sowie das Schloss Dammsmühle sind sicherlich längst kein Geheimtipp mehr, trotzdem ist es immer wieder toll, dieses vielleicht schönste Naturparadies im Berliner Umland zu durchwandern.

Die Gegend hatte ich schon vorher in zahlreichen Varianten durchquert und hätte an wenigen Stellen kleine Optimierungen vorgeschlagen, aber heute war ich nur ‚Passagier‘ 😉

Die Umgebung des maroden Schlosses Dammsmühle sieht nun nach erneutem Besitzerwechsel etwas aufgeräumter aus, ich bin gespannt darauf, wie es mit dem Gebäude weitergeht.

Wie immer meinen großen Respekt vor Manfred Reschke, der es auch heute als Wanderführer perfekt verstanden hat, eine tolle Strecke mit vielen interessanten Anekdoten und historischen Informationen entlang des Weges zu garnieren.

——————-

Infos und Tourbescheibung:

Diese Tour beginnt am S-Bahnhof in Borgsdorf, nach Überquerung der Gleise geht es zunächst über die Friedensallee zur Straße ‚Unter den Eichen‘ und auf dieser zum Waldfriedhof. Nach Umrundung des Friedhofs führt der Weg im Wald zum Papenluch, dann geht es über die tolle Steganlage durch das Sumpfgebiet am Bogenluch und die Briese wird überquert. Auf der anderen Seite angekommen wird nun dem Waldweg zur kleinen Kolonie Briese gefolgt.

Nach Passieren des Briesesees wird dem herrlichen Wanderweg nördlich der Briese entlang der Sumpfgebiete gefolgt bis zur Hubertusbrücke, dort wird das Briesetal verlassen und es geht hinauf zur breiten Schneise des Rennegestells, dem eine Weile gefolgt wird. Anschließend biegt der Weg ab und führt nun erst ein wenig in südlicher Richtung, dann sehr schön durch den Wald in Richtung des FriedWalds, wobei zwei Landstraßenüberquert werden.

Von dort geht es auf dem Mühlenweg zu einer Kleingartenkolonie und weiter zum Ufer des Summter Sees. Dem Seeufer wird sehr schön an dessen meist sumpfiger Nordseite gefolgt, kurz vor Erreichen weiterer Siedlungen im Südosten wird abgebogen und der Weg führt im großen Bogen zu den Summter Karpfenteichen. Im Wald bergab ist dann gleich der langgezogene Mühlenbecker See erreicht, der ebenfalls am Nordufer komplett passiert wird.

Am Ende dieses Abschnitts taucht am Ufer des benachbarten Mühlenteichs das marode Schloss Dammsmühle auf, der Mühlenteich wird südlich umrundet, danach führt der Weg im Wald zu den Siedlungsgebieten des Dorfs Schönwalde. Abschließend geht es durch die Wohngebiete am Fuchsbergweg zur Mühlenbecker Chaussee und am Haltepunkt der ‚Heidekrautbahn‘ in Schönwalde endet diese Tour.