… heute wie angekündigt noch einmal eine Tour zusammen mit Berlin-Besucherin Romy (Gloeckchen), begleitet hat uns außerdem Cornell. Da als Start der Tour Blankenfelde nahelag, hatte ich für heute spontan einen Abschnitt der empfehlenswerten ‚Baruther Linie‘ mit kleinen Ausschmückungen geplant.

Der Streckenverlauf ist auf diesem Abschnitt sehr abwechslungsreich und beinhaltet neben dem bekannten Rangsdorfer See den tollen Naturpfad entlang des Glasowbachs und längere Streckenanteile durch die südlich gelegenen Sumpfwiesen und an Wassergräben entlang.

Als kleine Überraschung gab es kurz vor dem Ziel noch ein kurzes Treffen mit Mandy (Wanderpurzel).

Die Dokumentation der Tour von Romy findet sich unter: https://www.komoot.de/tour/70222610

Die Dokumentation der Tour von Cornell findet sich unter: https://www.komoot.de/tour/70347044

Den Gesamtverlauf der Baruther Linie habe ich ja bereits vor längerer Zeit dokumentiert und empfehle die Strecke sehr gerne an dieser Stelle noch einmal.

————–

Infos und Tourbeschreibung:

Gleich hinter dem Parkhaus am Bahnhof Blankenfelde beginnt der schmale Pfad entlang des Zülowkanals durch üppiges Grün an der Siedlungsgrenze bis hin zur Bahnhofstraße in Dahlewitz. Dort geht es im Wald an der Umzäunung einer ehemaligen Kaserne entlang, ab der Raststelle am Glasowbach wird den beiden Fließgewässern und dem umgebenden Sumpfgebiet durch hügeliges Terrain sehr schön auf schmalen Pfaden gefolgt.

Am Ende des Abschnitts wird die Autobahn des Berliner Rings unterquert und der Weg führt im Wald am Zülowkanal entlang zur Krummen Lanke und anschließend zum Rangsdorfer See. Hier wird der Strand am Seebadcasino passiert, über die Seepromenade geht es durch die Siedlung zur ehemaligen Seeschule und dort durch ein schönes kleines Waldstück zum Abfluss des Sees in den Zülowkanal.

Auf einem sandigen Feldweg wird dem Kanal einen Weile gefolgt, im sehr großen Bogen geht es danach über Betonplattenwege einige Kilometer weit durch die ausgedehnte Sumpfwiesenlandschaft und an Wassergräben entlang zum Fuß des Kumbergs. In einem kleineren Bogen über den Gipfel führt der Weg direkt am imposanten ‚Glienicker Fernsehturm‘ vorbei und durch den Wald hinunter zur Glienicker Straße.

Abschließend wird der Straße gefolgt nach Dabendorf hinein und durch den Ort hindurch zum Bahnhof, an dem diese Tour endet.