… heute wieder eine Natur-und-Kultur-Wanderung, diesmal mit dem Museumsdorf Glashütte bei Baruth im Zentrum. Ich hatte schon länger versucht, eine passende Tour um diesen interessanten Ort herum zu planen. Als Ziel hatte ich mich in der Planung nun für Oderin entschieden, die zweite Hälfte der Tour entlang der Dahme war ich schon vor drei Monaten gewandert und von dem Abschnitt begeistert.

Insgesamt ergab sich so eine prima Tour, fast ausschließlich auf gut begehbaren und oft sehr einsamen Waldwegen, leider meist durch ‚Nadelholz-Plantagen‘. Trotzdem eine dicke Empfehlung von mir für diese Strecke, wenn man das Museumsdorf (https://museumsdorf-glashuette.de/) in eine längere Wanderung einbinden möchte.

Das Dorf ist wie zu erwarten sehr schön aber auch sehr touristisch geprägt, beim Eintreffen der Besucherhorden bin ich schnell weitergezogen.

Entlang der Dahme habe ich immer mal wieder kleine Abstecher zum Gewässer gemacht, das sich in dieser Gegend noch träge und gemächlich durch die Wiesen schlängelt.

—————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt am Bahnhof Klasdorf-Glashütte, am schön restaurierten Bahnhofsgebäude vorbei wird zunächst dem offiziellen Wanderweg ins Museumsdorf gefolgt durch zwei kurze Waldstücke verbunden mit einem Abschnitt über die Felder. Nach knapp drei Kilometern ist das Museumsdorf erreicht, hier empfiehlt sich natürlich eine ausgedehnte Runde ja nach Interesse und Zeitkontingent.

Anschließend wird das Dorf östlich verlassen zum Parkplatz hin, dort geht es dann in das Waldgebiet des Grünen Grunds hinein. Auf etwa vier Kilometern Länge wird der zusammenhängende Nadelwald bis nach Friedrichshof durchquert, wichtig ist der Hinweis, dass die Wege zwischendurch teilweise ganz anders verlaufen als im Kartenmaterial ersichtlich. Der Ort Friedrichshof wird nur ganz kurz durchquert, dann führt der Weg über die Felder und gleich wieder in den Wald und dort in zwei langen Geraden zur Autobahnüberführung der A13.

Nach Überquerung der Autobahn wird kurz der Nebenstraße gefolgt, es schließt sich ein schöner langer Waldwegabschnitt bis auf Höhe von Staakmühle an. Nun führt der Weg durch den Laubwald des NSG Glinzbusch, dann über große Weideflächen nahe an der Dahme entlang bis zum nächsten Waldstück.

Im Bogen durch den Wald geht es in Richtung Freidorf und auf der Pflasterstraße durch die Siedlung hindurch, am Ortsausgang wird ein letztes Mal die Dahme überquert. Über die Wiesen, danach entlang von Weiden und durch ein kleines Waldstück führt der Weg im großen Bogen nach Oderin hinein. Über die Rüsterstraße geht es zum Dorfplatz mit der Kirche, abschließend über die Hauptstraße zum Oderiner Bahnhof, an dem diese Tour endet.