… heute in Ergänzung zu meiner Tour von gestern wieder eine lange Strecke entlang des Ruppiner Kanals, diesmal jedoch sehr viel weiter östlich, bis zum Beginn des Kanals in Oranienburg / Friedenthal. Kombiniert hatte ich diesen Abschnitt mit der Durchquerung des Kremmener Luchs soweit möglich.

Das Kremmener Luch war dann auch ganz nett, bot aber nichts, was man nicht woanders schon gesehen hätte bezüglich ausgedehnter Sumpfwiesengebiete, die tiefer ins Naturschutzgebiet hineinführenden Wege aus dem Kartenmaterial existierten alle vor Ort nicht.

Einige Abschnitte entlang des Ruppiner Kanals fand ich sensationell schön, speziell die Abschnitte zwischen Döringsbrück und der Schleuse Hohenbruch sowie zwischen Behrensbrück und Kuhbrücke.

Interessenten würde ich empfehlen, diese Tour mit meiner Tour von Kremmen nach Oranienburg (https://www.komoot.de/tour/61108640) zu kombinieren, so ergibt sich sicherlich die schönstmögliche Wanderstrecke in der Gegend.

———————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt am Bahnhof Beetz-Sommerfeld, nach einem sehr kurzen Abstecher nach Sommerfeld hinein wird der Ort gleich wieder über den Postweg verlassen, nach Überquerung der Bahngleise wird der Straße ‚Stege‘ gefolgt zu einer großen Stallung, weiter geht es auf dem Plattenweg über die Felder zum Sommerfelder Luchgraben und auch dort wieder auf dem Plattenweg durch die weite Sumpfwiesenlandschaft zur winzigen Siedlung ‚Klein Asien‘. Ein sandiger Schotterweg führt von dort zur Siedlung ‚Lange Horst‘ und um diese herum, in der Folge wird erneut die Bahnlinie überquert und der Luchweg endet an der Kremmener Straße.

Hier wird gleich wieder abgebogen auf den Plattenweg, der sich eine Weile zwischen Viehweiden in östlicher Richtung erstreckt, anschließend geht es an großen Agrarflächen vorbei zum Verlorenorter Weg. Dieser schmalen Straße wird gefolgt bis zum Ruppiner Kanal, nach dessen Überquerung lassen sich direkt die Siedlungshäuser auf einem Trampelpfad umgehen, danach führt der Weg sehr schön im Wald einige Meter vom Gewässer entfernt am Kanal entlang bis kurz vor der Schleuse Hohenbruch.

Nach einem kurzen Abschnitt im Wald wird wieder dem Kanal gefolgt in einem gewissen Abstand bis nach Behrensbrück. Dort beginnt erneut ein unglaublich schöner Abschnitt direkt neben dem Kanal bis zur Siedlung ‚Kuhbrücke‘, wo der Gewässerverlauf noch einmal kurz verlassen wird. Über die Felder führt der Weg zur Brückenunterquerung an der Bundesstraße, danach wird dem ebenfalls sehr schönen Trampelpfad und später dem Promenadenweg neben dem Kanal gefolgt bis zu dessen Mündung in den Oranienburger Kanal.

Nun wird dem Oranienburger Kanal gefolgt auf dem Promenadenweg durch die Wohngebiete und um den Schlosspark herum, anschließend wird abgezweigt in die Kanalstraße und über die Breite Straße führt der Weg bis vors Schloss. Weiter wird ein kurzes Stück der Oranienburger Havel gefolgt auf dem begleitenden Promenadenweg, bis nach Überquerung auf dem Louise-Henriette-Steg über die Willy-Brandt-Straße abschließend am Bahnhof Oranienburg diese Tour ihr Ende findet.