… heute mal wieder eine Tour im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, die mir trotz der trüben Witterung sehr gut gefallen hat. Es ging fast immer toll am Wasser entlang, zuerst an Untersee und Klempowsee, dann auf den Hochwasserschutzdeichen der Dosse. Unterwegs wurden die sehenswerten Städtchen Kyritz, Wusterhausen und Neustadt durchquert.

Sehr interessant war das große Brandenburgische Haupt- und Landgestüt mit seinen historischen Gebäuden und Stallungen in Neustadt, die bereits von Friedrich Wilhelm II Ende des 18. Jahrhunderts angelegt wurden.

Kurz vor Neu Amerika habe ich über die Wiesen abgekürzt um im geplanten Zeitfenster zu bleiben, was gut funktionierte. Nachahmern empfehle ich aber, so lange wie möglich auf dem herrlichen Wiesendeichweg der Dosse zu bleiben, es lohnt sich.

Bei den Bildern war heute trotz intensiver Nachbearbeitung nicht mehr drin.

————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt an der Bushaltestelle ‚Friedhof‘ in Kyritz, zunächst wird eine kleine Runde durch den historischen Stadtkern gedreht, vorbei an der Marienkirche zum Marktplatz mit dem Rathaus, dann durch eine Stadtmauerpforte kurz zum Ufer der Jäglitz und anschließend eine ganze Weile entlang der Seestraße bis zum Strandbad am Untersee.

Nun geht es vorbei an einer Reihe von Bootshäusern, danach etwa drei Kilometer auf dem herrlichen naturbelassenen Waldweg direkt am Ufer des langgezogenen Sees entlang bis zur Siedlung Reihereck. Die Siedlung wird passiert und nach einem kurzen Abschnitt entlang von Agrarflächen wird am südlichen Ende des Sees die ‚Titularstadt‘ Wusterhausen an der Seemühle erreicht. Weiter geht es durch die Stadt hindurch, an der Peter-und-Paul-Kirche vorbei und über den Marktplatz, dann auf der Berliner Straße und der sich anschließenden Nebenstraße aus dem Ort hinaus und zum Hochwasserschutzdeich der Dosse.

Auf einer Länge von gut zwei Kilometern wird nun der Dosse auf der tollen schmalen Baumallee auf der Deichkrone gefolgt bis zu einem Teichgebiet, nach Unterquerung der angrenzenden Bahntrasse ist Neustadt erreicht. An den beiden wichtigen Kirchen der Stadt vorbei führt der Weg zum Landgestüt im Nordwesten und von dort um die Pferdekoppeln herum zum Schloss Spiegelberg an der Dosse.

Nun wird wieder der Dosse sehr schön gefolgt bis zum beeindruckenden Hauptgestüt, dann geht es noch ein Stück weiter auf dem dort naturbelassenen Dossewall. Danach wird abgebogen über die Wiesen zur Friedhofstraße in Köritz, entlang der Hohenofener und der Köritzer Straße führt der Weg abschließend wieder nach Neustadt, wo in der sich anschließenden Bahnhofstraße mit dem Bahnhof Neustadt/Dosse das Ziel der Tour erreicht ist.