… heu­te mal wie­der eine Tour im Land­kreis Ostp­ri­gnitz-Rup­pin, die mir trotz der trü­ben Wit­te­rung sehr gut gefal­len hat. Es ging fast immer toll am Was­ser ent­lang, zuerst an Unter­see und Klem­pow­see, dann auf den Hoch­was­ser­schutz­dei­chen der Dos­se. Unter­wegs wur­den die sehens­wer­ten Städt­chen Kyritz, Wus­ter­hau­sen und Neu­stadt durch­quert.

Sehr inter­es­sant war das gro­ße Bran­den­bur­gi­sche Haupt- und Land­ge­stüt mit sei­nen his­to­ri­schen Gebäu­den und Stal­lun­gen in Neu­stadt, die bereits von Fried­rich Wil­helm II Ende des 18. Jahr­hun­derts ange­legt wur­den.

Kurz vor Neu Ame­ri­ka habe ich über die Wie­sen abge­kürzt um im geplan­ten Zeit­fens­ter zu blei­ben, was gut funk­tio­nier­te. Nach­ah­mern emp­feh­le ich aber, so lan­ge wie mög­lich auf dem herr­li­chen Wie­sen­deich­weg der Dos­se zu blei­ben, es lohnt sich.

Bei den Bil­dern war heu­te trotz inten­si­ver Nach­be­ar­bei­tung nicht mehr drin.

————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour beginnt an der Bus­hal­te­stel­le ‘Fried­hof’ in Kyritz, zunächst wird eine klei­ne Run­de durch den his­to­ri­schen Stadt­kern gedreht, vor­bei an der Mari­en­kir­che zum Markt­platz mit dem Rat­haus, dann durch eine Stadt­mau­er­pfor­te kurz zum Ufer der Jäg­litz und anschlie­ßend eine gan­ze Wei­le ent­lang der See­stra­ße bis zum Strand­bad am Unter­see.

Nun geht es vor­bei an einer Rei­he von Boots­häu­sern, danach etwa drei Kilo­me­ter auf dem herr­li­chen natur­be­las­se­nen Wald­weg direkt am Ufer des lang­ge­zo­ge­nen Sees ent­lang bis zur Sied­lung Rei­her­eck. Die Sied­lung wird pas­siert und nach einem kur­zen Abschnitt ent­lang von Agrar­flä­chen wird am süd­li­chen Ende des Sees die ‘Titu­lar­stadt’ Wus­ter­hau­sen an der See­müh­le erreicht. Wei­ter geht es durch die Stadt hin­durch, an der Peter-und-Paul-Kir­che vor­bei und über den Markt­platz, dann auf der Ber­li­ner Stra­ße und der sich anschlie­ßen­den Neben­stra­ße aus dem Ort hin­aus und zum Hoch­was­ser­schutz­deich der Dos­se.

Auf einer Län­ge von gut zwei Kilo­me­tern wird nun der Dos­se auf der tol­len schma­len Baum­al­lee auf der Deich­kro­ne gefolgt bis zu einem Teich­ge­biet, nach Unter­que­rung der angren­zen­den Bahn­tras­se ist Neu­stadt erreicht. An den bei­den wich­ti­gen Kir­chen der Stadt vor­bei führt der Weg zum Land­ge­stüt im Nord­wes­ten und von dort um die Pfer­de­kop­peln her­um zum Schloss Spie­gel­berg an der Dos­se.

Nun wird wie­der der Dos­se sehr schön gefolgt bis zum beein­dru­cken­den Haupt­ge­stüt, dann geht es noch ein Stück wei­ter auf dem dort natur­be­las­se­nen Dos­se­wall. Danach wird abge­bo­gen über die Wie­sen zur Fried­hof­stra­ße in Köritz, ent­lang der Hohen­ofe­ner und der Körit­zer Stra­ße führt der Weg abschlie­ßend wie­der nach Neu­stadt, wo in der sich anschlie­ßen­den Bahn­hof­stra­ße mit dem Bahn­hof Neustadt/Dosse das Ziel der Tour erreicht ist.