… heute bin ich bei eisigem Regen und später heftigem Schneefall eine kürzere Tour im Berliner Umland gewandert, auf der Oberbarnimer Feldsteinroute. Dies ist eine etwa 40 Kilometer lange Rundstrecke zwischen Strausberg Nord und Buckow in der Märkischen Schweiz, ich bin heute eine Hälfte davon gewandert. Die Rundstrecke verläuft komplett auf der weiten Fläche der Gemeinde Oberbarnim, die kurioserweise nicht im Landkreis Barnim liegt sondern in Märkisch-Oderland.

Am Ende frage ich mich trotz frischer und aufwendiger Markierungen und Schilder, für wen die Strecke konzipiert ist: sie führt fast ausschließlich über Straßen, teilweise über vielbefahrene Landstraßen und hat lange Pflastersteinanteile. Ich habe deshalb zumindest zwischen Ernsthof und Klosterdorf einen ganz netten Umweg über die Felder sowie am Anfang den kurzen Abstecher zur berühmten Wurzelfichte eingebaut. Auf jeden Fall sind die beiden Feldsteinkirchen in Bollersdorf und Klosterdorf sehenswert, ansonsten kann ich die Strecke in der Originalform nicht unbedingt für Wanderer empfehlen, für Radfahrer ohne MTB eigentlich auch nicht …

Trotzdem werde ich wohl die Oberbarnimer Feldsteinroute demnächst noch komplettieren, um sie insgesamt beurteilen zu können. Hier Infos zu der Strecke: http://www.oberbarnimer-feldsteinroute.de

—————

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt mitten in Buckow an der Bushaltestelle ‚Markt‘, gleich neben der Stadtpfarrkirche. Zunächst führt der Weg in den Schlosspark und dort zum Ufer des Griepensees, dann am Eiskeller entlang hinauf auf den Schlossberg. Auf einem schmalen Pfad geht es hoch über dem Schermützelsee um die Siedlungsgebiete herum, am Ende der Wriezener Straße wird Buckow verlassen.

Nun wird dem Ufer des Schermützelsees ein kurzes Stück im Wald gefolgt, danach geht es an der Siedlung ‚Weiße Taube‘ bergauf und auf der Straße in den Ort Bollersdorf hinein. Am schönen Dorfteich vorbei führt der Weg zur Feldsteinkirche, dann wird der Ort über die Hauptstraße wieder verlassen in Richtung des Sophienfließes, wobei auch eine Weile der vielbefahrenen Landstraße gefolgt wird. Nach Überquerung des Sophienfließes bietet sich unbedingt an, den einige hundert Meter langen Abstecher zur Wurzelfichte zu machen, die mit Theodor Fontane in Zusammenhang gebracht wird.

Anschließend führt der Weg meist auf einer alten Pflasterstraße durchs Tal des Sophienfließes an den Wesenbergen entlang durch eine große Bungalowsiedlung und dann über die Felder in den Ort Grunow mit großen ehemaligen LPG-Anlagen. Am westlichen Ende der Siedlung wird auf einen Feldweg gewechselt, der durch ein Tal und hinauf in den Nachbarort Ernsthof führt. Hier wird der Mittelstraße durchs Dorf gefolgt, nach dessen Verlassen sich der Weg geradeaus als Feldweg fortsetzt bis kurz vor Ruhlsdorf.

Nun ändert der Weg die Richtung, auf einem weiteren langen Feldwegabschnitt geht es geradeaus auf Klosterdorf zu, das die größte Siedlung innerhalb der Gemeinde Oberbarnim bildet. Nach Durchquerung des Ortes an Dorfanger und Feldsteinkirche vorbei führt der Weg zur Provinzialsiedlung, danach zwischen der von-Hardenberg-Kaserne und dem Flugplatz hindurch abschließend zum S-Bahnhof Strausberg Nord, an dem diese Tour endet.