… heu­te wie­der eine kür­ze­re Etap­pe der Ucker­mär­ker Land­run­de, dies­mal wie­der zusam­men mit Cor­nell. Für mich war es der Lücken­schluss die­ses Wan­der­wegs im Uhr­zei­ger­sinn zwi­schen Prenz­lau und Tem­plin.

Die­se Etap­pe war deut­lich ruhi­ger als die Etap­pe zwi­schen Frau­en­ha­gen und Warnitz und führ­te fast aus­schließ­lich auf ein­sa­men Feld­we­gen, Pis­ten und Plat­ten­we­gen über die Fel­der mit teils wei­ten Aus­sich­ten in die Land­schaft. Heim­li­ches High­light neben dem Mün­de­see­rund­weg war sicher­lich Mürow mit sei­nem tol­len Dorf­teich und dem Blick übers Was­ser auf die Gebäu­de rings­her­um und auf die Kir­che.

Der Auf­zeich­nung der Tour von Cor­nell befin­det sich unter:
https://www.komoot.de/tour/53016867

————–

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Etap­pe beginnt an der Bus­hal­te­stel­le ‚Zie­then­müh­le Abzwei­gung‘ direkt an der Dorf­kir­che in Frau­en­ha­gen, zunächst wird der Ort nord­west­lich über die Stra­ße ‚An der Wel­se‘ ver­las­sen, dann auf den Feld­weg zur Brei­ten­tei­cher Müh­le abge­bo­gen. Nach Durch­que­rung des Müh­len­ge­län­des wird die Wel­se über­quert und es geht auf dem Weg über die Fel­der in Rich­tung Wel­sow.

Nach einem kur­zen Abste­cher zur Dorf­kir­che wird nun erneut einem Feld­weg durch die wei­ten, sanf­ten Hügel der Agrar­flä­chen gefolgt bis nach Mürow. Das Dorf mit schö­ner Kir­che wird ent­lang des sehens­wer­ten Dorf­teichs durch­quert, über den Dob­ber­zi­ner Weg geht es dann auf einer Sand­pis­te leicht berg­auf durch ein aus­ge­dehn­tes Wind­park­are­al, auch hier erge­ben sich wie­der wei­te Bli­cke in die schier end­lo­sen, sanf­ten Hügel. Wenig spä­ter wird auf einen Plat­ten­weg abge­bo­gen, der nach Errei­chen des höchs­ten Punkts der Gegend ste­tig nach Dob­ber­zin hin­ein abfällt.

Nach einem Schlen­ker durch die Wohn­ge­bie­te wird das Ufer des Mün­de­sees erreicht und die­sem auf dem Rund­weg sehr schön gewäs­ser­nah und natur­be­las­sen gefolgt. Nach einer Wei­le führt der Weg asphal­tiert als Rad­weg nach Anger­mün­de hin­ein. Die offi­zi­ell mar­kier­te Ucker­mär­ker Land­run­de biegt an die­ser Stel­le direkt in Rich­tung Bahn­hof ab, in der Vari­an­te die­ser Tour gibt es aber eine Ergän­zung wie folgt: zunächst geht es über die Stra­ße ‚Blei­che‘ und durch schma­le Gas­sen zur Mar­tins­kir­che, dann über Richt­stra­ße, Fischer­stra­ße und See­stra­ße zum Ufer des Mün­de­sees, anschlie­ßend über die Skulp­tu­ren­pro­me­na­de und an der Alten Mäl­ze­rei vor­bei zur St-Mari­en­kir­che.

Der Ber­li­ner Stra­ße wird an der Hei­lig-Geist-Kapel­le vor­bei gefolgt bis zum gro­ßen Ver­kehrs­krei­sel, dort abge­bo­gen zum Bahn­hofs­platz, wo nach kur­zem Abste­cher zum Was­ser­turm das Ende der Etap­pe erreicht ist.