Uckermärker Landrunde: Etappe Frauenhagen – Warnitz (Bus-Frauenhagen/Ziethenmühle Abzw. – RE-Warnitz)

Uckermärker Landrunde: Etappe Frauenhagen – Warnitz (Bus-Frauenhagen/Ziethenmühle Abzw. – RE-Warnitz)

2018-12-05T19:24:42+00:0005.12.2018|Region: Uckermark|Wanderweg: |0 Kommentare

… heute eine weitere kürzere Sprint-Etappe der Uckermärker Landrunde, nach einer kleinen Zwangs-Aufwärmrunde durch Angermünde (hier nicht enthalten) habe ich wegen des sehr knappen Zeitfensters meine wohl temporeichste Wanderung überhaupt absolviert (siehe Screenshot am Ende). Mit Wandern hatte das nur noch wenig zu tun, ging aber in dem Fall nicht anders …
Ich hoffe trotzdem, dass meine Fotodokumentation das übliche Niveau hat.

Zur Strecke: sicher nicht meine Lieblingsetappe bisher, da zu viel Platten- und Pflasterweganteil und so gut wie kein Wald. Das uckermärkische ‚Hügelfeeling‘ kommt erst so richtig vor Melzow auf, der Ausblick von dort oben auf Ober- und Unteruckersee sowie der Weg hinunter nach Warnitz sind allerdings wirklich toll.

Der offizielle Wanderweg umgeht übrigens den Ort Biesenbrow komplett auf einem alten stillgelegten Bahndamm und führt nicht durch den Ort wie in der Collection von Komoot aufgeführt. Wer mag, kann meine Etappendokus ja gerne mal mit denen der Komoot-Redaktion vergleichen: https://www.komoot.de/collection/720/uckermaerker-landrunde-9-etappen-weite-landschaft-stille-natur

So sehr ich die blumigen und teils sehr bildlichen und werbeprospektartigen Texte der Komoot-Autoren mag, manchmal habe ich doch den Eindruck, dass ich auf einer ganz anderen Strecke unterwegs war …

—————–

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Etappe beginnt an der Bushaltestelle ‚Ziethenmühle Abzweigung‘ direkt an der Dorfkirche in Frauenhagen, zunächst wird der Ort nordwestlich über die Straße ‚An der Welse‘ verlassen, dann wird der Platten- und Pflasterstraße über den Hügel zur Ziethenmühle gefolgt, dabei wird die Welse zweimal überquert. An der verfallenen Mühle vorbei geht es zum stillgelegten Bahnhof Schönermark, dann auf dem ehemaligen Bahndamm der ‚Angermünder Kreisbahn‘, der nun als Wiesenweg toll begehbar ist, komplett um den folgenden Ort Biesenbrow herum.

Kleine versprengte Siedlungen von Altenhof werden am Schäfereiweg passiert, an einem Sumpfgebiet vorbei führt der Weg dann bergauf und über drei Kilometer Länge werden große landwirtschaftliche Areale auf einer alten Baumallee durchquert bis nach Schmiedeberg hinein. Der Ort wird durchquert und wieder verlassen, erneut geht es weiter bergauf über die Felder zur Siedlung Grünheide. Es folgt ein längerer, schön anzuschauender aber schwer begehbarer Pflasterwegabschnitt auf einer Baumallee, in dessen Verlauf die Autobahn überquert wird.

Danach ist Melzow, der wohl schönste Ort dieser Etappe, der harmonisch in die umliegenden Hügel eingebettet ist, erreicht. Am Ortsende wartet der Rastplatz ‚Wietblick‘ mit hervorragendem Ausblick weit über den Ober- und den Unteruckersee. Der Straße wird gefolgt bergab zur Siedlung ‚Trumpf‘, anschließend folgt ein schöner kleiner Waldabschnitt um den herrlich gelegenen Dolgensee herum. Nun schlängelt sich der Weg von Apfelbäumen gesäumt sanft durch die Hügel hinab bis zur Bahntrasse am Neuhofer Weg.

Nach Unterquerung der Gleise ist Warnitz erreicht, nach einem kurzen Abstecher zur dortigen Dorfkirche endet diese Etappe in der Lindenallee am Haltepunkt der Bahn.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der oben aufgeführten Datenspeicherung zu.