… heu­te als letz­ter Teil mei­ner klei­nen Bad Frei­en­wal­der Fon­ta­ne-Tri­lo­gie eine Rund­tour vom Bahn­hof aus über die zahl­rei­chen bewal­de­ten Hügel zum Baa­see und in einer gro­ßen Schlei­fe durch das Brun­nen­tal wie­der zurück in die Stadt.

Auch heu­te waren die Wit­te­rungs­be­din­gun­gen wie­der außer­ge­wöhn­lich: die klei­nen Zwei­ge der Bäu­me waren alle in ‘Eis­pan­zer’ gehüllt, die lang­sam wäh­rend der Tour abschmol­zen. So bin ich auch ohne Regen durch das stän­di­ge Trop­fen zum Schluss bis auf die Haut nass gewor­den, gro­ßen Spaß gemacht hat die Tour trotz­dem.

Im Son­nen­licht sahen die unzäh­li­gen ‘Eis­pan­zer’ wirk­lich spek­ta­ku­lär aus, was auf den Fotos aber lei­der nicht wirk­lich rüber­kommt.

Die Stre­cke an sich ist ein abso­lut emp­feh­lens­wer­ter Klas­si­ker und sowohl im Buch ‘Rund um Ber­lin’ als auch im Buch ‘Wan­dern auf Fon­ta­nes Wegen’ ent­hal­ten, ich habe aller­dings zwei grö­ße­re ‘Exkur­se’ ange­han­gen, um auf über 20 Kilo­me­ter Tou­ren­län­ge zu kom­men.

Der Arti­kel zu mei­ner letz­ten Tour in der Gegend ist übri­gens heu­te (01.12.) in der Ber­li­ner Zei­tung und online erschie­nen: https://www.berliner-zeitung.de/berlin/freizeit/der-berg-ruft-eine-wanderung-auf-den-spuren-fontanes-31676220

——————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Dies ist eine Rund­tour, die am Bahn­hof in Bad Frei­en­wal­de star­tet und endet. Zunächst führt der Weg am Bahn­hof vor­bei zum Schöpf­werk, wo der Frei­en­wal­der Land­gra­ben über­quert wird. Über die Brü­cken­stra­ße, die Was­ser­stra­ße und die Fischer­stra­ße wer­den die Wohn­ge­bie­te durch­quert, nach Über­que­rung der König­stra­ße geht es an alten Vil­len vor­bei durch die Mel­cher­stra­ße berg­auf zum Wald­rand. Über Trep­pen­stu­fen wird der Aus­sichts­turm Wil­helms­hö­he erreicht, dann eine Wei­le den Win­dun­gen des Turm­wan­der­wegs durch das hüge­li­ge Ter­rain gefolgt.

Nach Über­que­rung der Son­nen­bur­ger Stra­ße geht es wei­ter auf einem unmar­kier­ten Wald­weg berg­auf, danach wird an einer Kreu­zung auf den Sie­ben­hü­gel­weg getrof­fen und nun die­sem gefolgt. Der Weg führt knapp vier Kilo­me­ter weit abwechs­lungs­reich in süd­li­cher Rich­tung bis zur uri­gen Wald­schän­ke am Baa­see. Dem See wird am süd­li­chen Ufer gefolgt bis zur Hüt­te ‘Ils­en­tem­pel’, dann geht es wei­ter auf dem mit rotem bzw. grü­nem Punkt mar­kier­ten Wan­der­weg ent­lang von Schluch­ten zur Hüt­te ‘Am Tel­ler’ auf einem Hügel­pla­teau.

Nun führt der Weg über eine alte, gut begeh­ba­re Pflas­ter­stra­ße in einem gut fünf Kilo­me­ter wei­ten Bogen durch den herr­li­chen Wald, bis auf den Oder­land­weg (rote Punkt­mar­kie­rung) getrof­fen wird. Auf die­sem Weg geht es nun ein gan­zes Stück durch das schö­ne Brun­nen­tal zurück bis zur Kur­analage in Bad Frei­en­wal­de. In einem Bogen an der Kur­fürs­ten­quel­le vor­bei führt der Weg durch den Kur­park, anschlie­ßend wird der Gesund­brun­nen­stra­ße gefolgt bis zur Fon­ta­n­e­st­ra­ße. Über den Hügel ent­lang der Mal­tz­an­stra­ße geht es hin­über zur Ber­li­ner Stra­ße und dem dor­ti­gen Sowje­ti­schen Ehren­mal.

Der angren­zen­de Schloss­park wird durch­quert, an der Front des Schlos­ses vor­bei führt der Weg wie­der zur König­stra­ße, danach zum Markt mit Kir­che und Rat­haus, abschlie­ßend dann über die Karl-Marx-Stra­ße und die Bahn­hof­stra­ße wie­der zum Aus­gangs­punkt am Bahn­hof.