Von Uckro durch den Naturpark Niederlausitzer Landrücken nach Walddrehna (RE-Luckau-Uckro – RE-Walddrehna)

Von Uckro durch den Naturpark Niederlausitzer Landrücken nach Walddrehna (RE-Luckau-Uckro – RE-Walddrehna)

2018-11-18T16:56:19+00:0017.11.2018|Region: Dahme-Spreewald|0 Kommentare

… heute mal wieder eine Tour in einer etwas untypischen Wandergegend, dem Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Ich hatte vor dieser Wanderung noch nie etwas von dem Naturpark gehört, die Gegend befindet sich im südwestlichen Zipfel des Landkreises Dahme-Spreewald.

Die Tour entpuppte sich als sehr schöne, etwas kürzere Wanderung in teils sehr hügeligem und waldreichem Gebiet und ist zudem an Start und Ziel sehr gut per Bahn von Berlin aus ohne Umsteigen erreichbar.

Die beiden Tophighlights dieser Tour, das historische Freilichtmuseum Höllberghof und das kitschig-schöne Schloss Sinntrotz konnte ich heute leider nur von außen fotografieren. Theo war es etwas zu kalt, sodass er nur einmal mit aufs Foto wollte.

Die Strecke ist wieder mal dem Buch ‚Rund um Berlin‘ aus dem Rother Verlag (https://www.rother.de/rother%20wanderf%FChrer-berlin-4343.htm) entnommen, das ich daher an dieser Stelle erneut lobend erwähnen und empfehlen möchte.

—————–

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt am Bahnhof in Uckro, nach einem kurzen Abstecher zur nahegelegenen Kirche an der Hauptstraße führt der Weg zum westlichen Teil des Ortes, der entlang der Siedlungsstraße verlassen wird. Ein Feldweg entlang von Agrarflächen schließt sich an, danach geht es im Wald moderat bergauf, bis wieder eine große landwirtschaftliche Freifläche erreicht und durchquert wird. Anschließend geht es erst ein Stück um die Höllenberge herum und dann steil hinauf auf den Gipfel mit der Aussichtsmöglichkeit durch eine schmale Schneise.

Danach führt der Weg langsam hinab zum Freilichtmuseum Höllberghof und umrundet dessen Areal, weiter geht es durch die Hohlkehle ‚Lamberts Keller‘ und in einem Bogen an einer Schafweide vorbei zur Landstraße am Ende des Heidewegs. Der viel befahrenen Landstraße wird wenige hundert Meter gefolgt, nach der Überquerung gibt es wieder einen langen, moderaten Anstieg durch die hügelige Agrarlandschaft bis zum Gipfel, dann führt der ‚Zickzackweg‘ in einer Serpentine hinab und nach Unterquerung der Bahntrasse ist Waltersdorf erreicht.

An einigen ehemaligen Wassermühlen vorbei wird der Mühlenstraße gefolgt bis in den Ort Gehren hinein, der fast komplett durchquert wird. Am Ende des Dorfangers mit der Kirche wird in die Grünswalderstraße, danach in die Bergstraße abgebogen, vor deren Ende sich das kitschig-schöne Schloss Sinntrotz befindet. An dieser Stelle wird die Straße in Richtung der Waldbühne verlassen, dort jedoch kurze Zeit später abgebogen und auf der Rodelbahn geht es steil hinauf in die Hügel. Auf dem Plateau geht es auf schmalen Pfaden zum Findling Teufelsstein, danach noch etwas weiter hinauf zum Gipfel des Königsbergs mit relativ eingeschränkter Aussichtsmöglichkeit.

Nun führt der Weg gemächlich wieder bergab durch den Wald in Richtung Walddrehna, das über die Gehrener Straße erreicht wird. Am Lindenplatz wird abgebogen auf die Hauptstraße und dieser abschließend an der Kirche vorbei im Bogen gefolgt bis zum Bahnhof, an dem diese Tour endet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der oben aufgeführten Datenspeicherung zu.