Rundtour durchs Obere Nieplitztal + Stadtrunde Treuenbrietzen (RB-Treuenbrietzen – RB-Treuenbrietzen)

Rundtour durchs Obere Nieplitztal + Stadtrunde Treuenbrietzen (RB-Treuenbrietzen – RB-Treuenbrietzen)

2018-10-17T13:04:16+00:0014.10.2018|Region: Potsdam-Mittelmark|0 Kommentare

… heute eine Tour im Südosten des Landkreises Potsdam-Mittelmark, die mich sehr positiv überrascht hat. Dabei ging es vom Bahnhof Treuenbrietzen aus durch das Obere Nieplitztal bis zur Quelle des namensgebenden Flüsschens, wieder zurück und in einer kleinen Runde durch die historische Altstadt.

Im Süden von Treuenbrietzen versteckt sich mit dem idyllischen ‚Reichhelms Park‘ im Wald ein tolles Juwel mit einigen kleinen Teichen und Bachläufe, die durch schmale Pfade und über Brücken verbunden sind. Glücklicherweise wurde dieses Gebiet vom großen Waldbrand im Sommer 2018 in der Gegend verschont.

Die Basis der Tour habe ich dem Wanderführer ‚Rund um Berlin‘ aus dem Bergverlag Rother entnommen, den ich auch ansonsten sehr empfehlen kann: https://www.rother.de/rother%20wanderf%FChrer-berlin-4343.htm

——————-

Infos und Tourbeschreibung:

Diese ist eine Rundtour, die am Bahnhof Treuenbriezen beginnt und endet. Bei der Ankunft aus Richtung Berlin liegt der Bahnsteig stark versetzt, hier empfehle ich zunächst einen kurzen Abstecher zum Ufer des nahegelegenen Baggersees. Am Bahnhofsgelände entlang führt der Weg dann zur Leipziger Straße und folgt ihr, bis in die Böllrichstraße abgebogen wird. Über die Straße wird das Siedlungsende erreicht, dann geht es am Waldrand entlang auf einem Feldweg bis zum Spans-Teich.

Nun schließt sich ein sehr schöner Abschnitt an, der die verschiedenen toll gelegenen Teiche im Wald mit einbezieht. Es gibt hier viel Rastplätze, idyllische Bachläufe, Holzbrücken und einen sehenswerten kleinen Wasserfall. Danach schließt sich ein Abschnitt sehr nahe an der Nieplitz an, der durch den Wald bis zu einer Verbindungsstraße führt. Nach deren Überquerung geht es weiter auf einem breiten, meist geschotterten Forstweg, der eine kleine zu Frohnsdorf gehörende Siedlung passiert.

Später wird einem sandigen Waldweg gefolgt, beim Auftreffen auf weitere Forstweg wird die Richtung einige Male gewechselt und der Weg führt am Ende wieder zurück in Richtung Alt-Frohnsdorf. Nach einer Weile wird die Nieplitzquelle passiert, die sich leider als nicht mehr als ein schlammiger Tümpel präsentiert. Auf dem Lindower Weg und dem Hermann-Löns-Weg geht es an der Waldgaststätte ‚Zur Alten Eiche‘ vorbei, es schließt sich der Plattenweg ‚Neue-Hufen-Straße‘ an, auf dem anschließend der Wald verlassen wird.

An den Wohnblöcken von Treuenbriezen-Süd vorbei führt der Weg auf der Johanniterstraße und dem Dr.-Paul-Moeller-Weg zum Soldatenfriedhof und über diesen zur kleinen Parkanlage an der Nieplitz. Nach Überquerung des Flüsschens ist die historische Altstadt erreicht, hier geht es über die Kietzstraße zur katholischen Stadtkirche, dann über die Bäckerstraße zur Großstraße und dort bis zur evangelischen Stadtkirche.

Nach deren Umrundung führt der Weg über die Pfarrgasse und an der Stadtmauer entlang wieder zurück zum Park an der Nieplitz, abschließend am Schwanenteich vorbei und über die Leipziger Straße zurück zum Bahnhof, an dem die Tour endet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der oben aufgeführten Datenspeicherung zu.