… heu­te nur eine kur­ze und ent­spann­te Stadt­rand­wan­de­rung vor dem lang­ersehn­ten Regen, der dann auch pünkt­lich am Ende der Tour ein­setz­te. Ich hat­te mir heu­te mal wie­der den Ber­lin/­MOL-Klas­si­ker ‘Erpe­tal’ vor­ge­nom­men, aber eine alter­na­ti­ve Stre­cken­füh­rung drum­her­um gebaut, die ich so noch nicht gegan­gen war.

Hat ganz gut funk­tio­niert in die­ser Kom­bi­na­ti­on, man bekommt auf die­se Wei­se eine gute Mischung aus Auen­tal, idyl­li­schem Bach­lauf und viel Wald am Ber­li­ner Stadt­rand prä­sen­tiert.

Sor­ry wegen der Foto­qua­li­tät, bei den Licht­ver­hält­nis­sen heu­te war nicht mehr drin mit dem Smart­pho­ne.

———————

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet am S‑Bahnfof Rahns­dorf, über den Aus­gang zum Alten Fischer­weg befin­det man sich hin­ter der Bahn­hofs­sied­lung sofort im Wald. Kurz wird noch der Bahn­stre­cke gefolgt, dann abge­bo­gen auf den Dahl­wit­zer Heu­weg. Die­sem sehr san­di­gen, aber rela­tiv gut begeh­ba­ren Wald­weg wird nun gefolgt über zwei Kilo­me­ter quer durch den Forst bis zur Schönei­cher Land­stra­ße.

Nach Über­que­rung der Stra­ße wird dem Dahl­wit­zer Heu­weg noch ein­mal ein kur­zes Stück weit gefolgt, an einer gro­ßen Wege­kreu­zung wird danach abge­bo­gen auf einen schnur­ge­ra­den alten Plat­ten­weg, der sich über zwei Kilo­me­ter durch die Krum­men­dam­mer Hei­de bis zur Dahl­wit­zer Land­stra­ße hin­zieht. Wei­ter führt der Weg auf einem Pfad im Bogen durch den Wald, bis auf das weit­läu­fi­ge Auen­tal der Erpe getrof­fen wird.

Dem Ver­lauf der Erpe wird ent­lang der Wie­sen gefolgt bis zur Hei­de­müh­le, der Weg ändert dann wie­der die Cha­rak­te­ris­tik und führt wei­ter auf schö­nen Wald­pfa­den bis nach Dahl­witz, nur unter­bro­chen durch zwei kur­ze Stra­ßen­über­que­run­gen. Am Ende die­ses Abschnitts ist der klei­ne, aber sehr schö­ne Schloss­park erreicht, der nun durch­quert wird.

Am Schloss vor­bei geht es wei­ter durch die Breit­scheid­stra­ße, danach auf der alten Stra­ße neben dem Neu­en Höno­wer Weg bis zum S‑Bahnhof Bir­ken­stein, an dem die­se Tour endet.