… heu­te eine Tour ganz im Süden von Bran­den­burg, im unter­schätz­ten Land­kreis Elbe-Els­ter. Dabei bin ich von Bad Lie­ben­wer­da auf den Hoch­was­ser­dei­chen der Schwar­zen Els­ter ins schö­ne Uebi­gau gewan­dert und dann wei­ter durch den Schmer­ken­dor­fer Forst nach Fal­ken­berg. Ganz inter­es­sant war der ‘Klei­ne Spree­wald’ ent­lang der Stre­cke in Wah­ren­brück.

Mal wie­der eine Tour, die mir sehr gut gefal­len hat und beweist, dass auch abseits der bekann­ten Wan­der­re­gio­nen in Bran­den­burg noch vie­le Ent­de­ckun­gen war­ten.

——————–

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet am Bahn­hof in Bad Lie­ben­wer­da, nach Über­que­rung der Schwar­zen Els­ter über die Wäld­chen­brü­cke wird der Kur­park erreicht. Durch den Park wird eine klei­ne Run­de gedreht, dann führt der Weg in Rich­tung Burg­platz. Vor­her wird eine Schlei­fe durch das his­to­ri­sche Are­al der Kur­kli­ni­ken gedreht, dann geht es um den Burg­platz mit dem beein­dru­cken­den Lub­wart­turm her­um.

Am Ende des Burg­plat­zes wird der Schloß­stra­ße gefolgt, dann durch die Ros­ma­rin­gas­se zum Markt abge­bo­gen. Nach Umrun­dung der Stadt­pfarr­kir­che St.Nikolai und am Rat­haus vor­bei führt der Weg durch eine schma­le Gas­se zum Ein­kaufs­zen­trum Rös­sel­park und wie­der hin­un­ter zur Schwar­zen Els­ter, die über­quert wird. Nun wird dem Fluss am öst­li­chen Ufer auf dem Hoch­was­ser­deich gefolgt, der hier rela­tiv natur­be­las­sen und san­dig ist.

Nach Unter­que­rung einer Bahn­brü­cke ver­läuft der Weg sehr schön nahe an der Schwar­zen Els­ter ent­lang, zur ande­ren Sei­te erge­ben sich tol­le Bli­cke weit in die Land­schafts­ebe­ne. Nach eini­gen Kilo­me­tern gesellt sich die Klei­ne Els­ter dazu, die öst­lich durch das aus­ge­dehn­ten Wie­sen­are­al fließt. Auf Höhe von Wah­ren­brück wird in den ‘Klei­nen Spree­wald’ abge­bo­gen, der mit einem tol­len Boh­len­steg über die Klei­ne Els­ter und durchs angren­zen­de Schilf­ge­biet auf­war­tet.

Nach Durch­que­rung des park­ähn­li­chen ‘Klei­nen Spree­walds’ wird am Aus­gang wie­der zunächst die Klei­ne Els­ter über­quert, danach die Schwar­ze Els­ter, und der Ort Wah­ren­brück ist erreicht. Nach dem Pas­sie­ren des Ortes geht es nun wei­ter auf dem Rad­weg, der auf dem west­li­chen Hoch­was­ser­deich ver­läuft. Er ist durch­ge­hend asphal­tiert, sehr wenig befah­ren und meist von einer Baum­rei­he flan­kiert.

Nach etwa zwei Kilo­me­tern wird kurz die klei­ne Sied­lung Neu­mühl durch­quert, dann sofort wie­der dem Deich ufer­nah gefolgt. Nach wei­te­ren vier Kilo­me­tern, kurz nach Pas­sie­ren des Wehrs bei Uebi­gau, wird die Schwar­ze Els­ter ver­las­sen und nun auf die­sen Ort über die Fel­der zuge­steu­ert. Im wirk­lich sehr schö­nen Uebi­gau wird eine klei­ne Run­de durch die Alt­stadt gedreht, dann führt der Weg zum sehens­wer­ten Schloss. Am Ende des Schloss­gar­tens führt ein Feld­weg zur Bei­ers­dor­fer Stra­ße, der zum Bahn­hof Uebi­gau gefolgt wird.

Nach Über­que­ren des Bahn­über­gangs wird eine Sand­pis­te ent­lang der Glei­se genutzt, die in einen Wald­weg über­geht. Der Schmer­ken­dor­fer Forst wird dia­go­nal durch­quert und nach zwei wei­te­ren Bahn­gleis­über­que­run­gen ist Schmer­ken­dorf erreicht. An der Kir­che vor­bei geht es im Bogen durch den Ort, anschlie­ßend über die Lie­ben­wal­der Stra­ße nach Fal­ken­berg hin­ein.

Auch hier gibt es am Was­ser­turm einen Bogen zur Aller­hei­li­gen-Kir­che, nach Unter­que­rung einer wei­te­ren Bahn­tras­se führt der Weg zur Jesus-Chris­tus-Kir­che und wei­ter zum Stadt­park. Danach geht es über die Fried­rich-List-Stra­ße zur Bahn­hof­stra­ße, über die abschlie­ßend mit dem Bahn­hof Fal­ken­berg der End­punkt die­ser Tour erreicht ist.