… heu­te wie­der eine Etap­pe der lan­gen Havel-Kom­plett­wan­de­rung, zusam­men mit Cor­nell. Dies­mal führ­te der Weg von Rhi­now nach Havel­berg, meist auf den Hoch­was­ser­dei­chen der Dos­se und der Havel und ent­lang der dor­ti­gen Natur­schutz­ge­bie­te.

Die Stre­cke ist eine Kom­bi­na­ti­on aus dem offi­zi­el­len Havel-Elbe-Wan­der­weg und der Reschke-Vor­la­ge.

Auf die­ser Tour gab es Plat­ten­we­ge in allen erdenk­li­chen Varia­tio­nen zu bestau­nen, eini­ge wie die in den Fotos zu sehen­den ‘Plat­ten­ros­te’ hat­te ich vor­her noch nir­gend­wo sonst gese­hen. Auf ihnen ist das Gehen beson­ders müh­sam, wer sich ger­ne quält kann dar­auf viel­leicht sogar Fahr­rad fah­ren. Öst­lich von Wöplitz gibt es sogar eini­ge fun­kel­na­gel­neue Beton­plat­ten­we­ge, die uns mit ihrem strah­len­den Weiß geblen­det haben.

Ansons­ten gab es auf der Etap­pe mehr Bli­cke auf die Dos­se als auf die Havel, die in den Natur­schutz­ge­bie­ten lei­der sehr weit ent­fernt von den Dei­chen und den erlaub­ten Wegen ver­läuft. Auf die­ser Tour haben wir eini­ge Deich­we­ge bei Vehl­gast benutzt, deren Betre­ten eigent­lich ver­bo­ten ist, lei­der gab es aber kei­ne Alter­na­ti­ven.

Da das Gebiet zwi­schen Vehl­gast und Wöplitz ein Sam­mel- und Rast­platz tau­sen­der Kra­ni­che ist, wird dar­um gebe­ten, die­se Gegend jeweils zwi­schen dem 1. Okto­ber und dem 30. Novem­ber nicht zu betre­ten, bzw. nur die offi­zi­el­len Vogel­be­ob­ach­tungs­stand­or­te auf­zu­su­chen.

Hier die Auf­zeich­nung der Tour von Cor­nell:
https://www.komoot.de/tour/45197117

Und selbst­ver­ständ­lich auch hier wie­der der Hin­weis auf das beglei­ten­de Buch ‘Die Havel’ von Man­fred Reschke: https://www.trescher-verlag.de/reisefuehrer/deutschland/havel.html

——————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Nach dem Start der Tour an der Bus­hal­te­stel­le zwi­schen Kir­che und Grund­schu­le am Markt­platz in Rhi­now geht es über die Lin­den­stra­ße zur Havel­ber­ger Stra­ße, die am Orts­aus­gang in die Rübehors­ter Stra­ße über­geht. Die­ser schma­len Neben­stra­ße wird nun gut vier Kilo­me­ter weit immer gera­de­aus gefolgt, zunächst auf Asphalt bis zur klei­nen Sied­lung Buch­horst, dann auf Plat­ten­we­gen über die Fel­der und an Was­ser­grä­ben ent­lang.

Am Ende des Plat­ten­wegs geht es auf einem Schot­ter­weg wei­ter an einer klei­nen ‘wil­den Sied­lung’ vor­bei zum Hoch­was­ser­deich der Dos­se. Von hier an wird dem Weg auf der Deich­kro­ne gefolgt bis zur Mün­dung der Dos­se in die Havel bei Wen­disch Kirch­hof. Spe­zi­ell das Bege­hen der ‘Plattenrost’-Variante der Beton­plat­ten auf der Deich­kro­ne ist etwas anstren­gend, dafür wird man aber belohnt mit schö­nen Bli­cken auf das Fließ­ge­wäs­ser und weit in die Land­schafts­ebe­ne hin­ein.

Die Dos­se wird über­quert über die Brü­cke am Wehr ‘Sald­ern­horst’, nach einer Wei­le ent­fernt sich der Deich etwas von der Dos­se und der Plat­ten­weg wird bes­ser begeh­bar. Hin­ter Wen­disch Kirch­hof wird in einem Bogen dem Deich der Vehl­gas­ter Dorf­ha­vel gefolgt bis in den namens­ge­ben­den Ort hin­ein. Nach Ver­las­sen des Dor­fes muss bald einem schö­nen natur­be­las­se­nen Deich­weg gefolgt wer­den, der eigent­lich nicht betre­ten wer­den darf, es sich aber kei­ne Alter­na­ti­ve bie­tet.

Nach Über­que­rung der Neu­en Jäg­litz wird an der dor­ti­gen Vogel­be­ob­ach­tungs­sta­ti­on wie­der auf den regu­lä­ren Weg um das Natur­schutz­ge­biet her­um getrof­fen. Die­ser befin­det sich als fun­kel­na­gel­neu­er Plat­ten­weg noch ein­mal weit abseits des eigent­li­chen Dei­ches und folgt ihm im Abstand par­al­lel. Nach Durch­que­rung der klei­nen Sied­lung Wöplitz führt der Weg auf der ruhi­gen Stra­ße ‘Wein­berg’ nach Havel­berg hin­ein, wo sich am Orts­ein­gang noch ein­mal eini­ge schö­ne Bli­cke auf den Havel­ver­lauf erge­ben.

Abschlie­ßend geht es über die Wein­berg­stra­ße am Hang hin­auf durch die Stadt, dann über die ‘Fle­the’ berg­auf an der Mau­er des Dom­be­zirks ent­lang zum Was­ser­turm. Hier ist dann um die Ecke im Bir­ken­weg am Bus­bahn­hof Havel­berg das Ende der Etap­pe erreicht.