Turmwanderweg Bad Freienwalde & Cöthener Wasserfall (RB-Falkenberg – RB-Bad Freienwalde)

Turmwanderweg Bad Freienwalde & Cöthener Wasserfall (RB-Falkenberg – RB-Bad Freienwalde)

2018-09-03T12:51:12+00:0031.08.2018|Region: Märkisch-Oderland|0 Kommentare

… heute mal wieder eine Tour zusammen mit Andy, auf dem immer wieder sehr empfehlenswerten Turmwanderweg über die Höhen und durch die Täler rund um Bad Freienwalde.

Als kleinen Exkurs hatte ich den Bogen am Cöthener Wasserfall vorbei integriert. In der Form ist es meine Lieblingsvariante der beliebten Strecke durch ‚Klein Thüringen‘, wie Fontane es bezeichnete, im brandenburgischen Märkisch Oderland.

Hier meine sehr ähnliche Tour vom Vorjahr mit etwas stimmungsvolleren Bildern bei Sonnenschein: https://www.komoot.de/tour/19584525

—————-

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt am Bahnhof in Falkenberg/Mark, der Weg führt zunächst in den Ort hinein. Ich empfehle, an der Kreuzung Bahnhofstraße/Karl-Marx-Straße noch ein wenig geradeaus zu gehen, um die schön im Hang gelegene Dorfkirche anzuschauen. Der Karl-Marx-Straße wird dann gefolgt bis zur Burgstraße, in der es über Treppen hinauf zur Wirtschaft ‚Carlsburg‘ geht.

Nun wird im Prinzip immer geradeaus weitergegangen durch den Wald in Richtung des Cöthener Wasserfalls. Zunächst ist der Weg recht breit, er wird dann aber immer schmäler, steigt moderat an und folgt einem Bachlauf bis zum sehr idyllisch gelegenen Wasserfall am Ende eines kleinen Teichs. Oberhalb des Wasserfalls befindet sich ein historisches Wasserrad, das sich gemächlich vor sich hin dreht.

Nach dem Wasserrad wird dem Gewässer noch ein wenig gefolgt, dann führt der Weg auf einer alternativen Route wieder hinab nach Falkenberg. Falkenberg wird anschließend an einem sehr schönen Platz mit dem Mühlenteich und der historischen ‚Rothe Mühle‘ erreicht, weiter geht es dann durch den Ort bis zum Siedlungsende, wo auf den Theodor-Fontane-Weg abgebogen wird.

Dieser Waldpfad hat es wirklich in sich mit extremen Steigungen, leider ist das umgebende Waldgebiet immer noch etwas ‚zerforstet‘ und der Baumbestand stark ausgedünnt. Später hat der Weg wieder schönen Pfadcharakter, windet sich über den Gipfel des Tobbenbergs und es gibt im Verlauf ein ständiges Auf-und-Ab. Kurz vor dem Watzmann-Gipfel gibt es die nächste lohnenswerte Exkurs-Option, und zwar zum sehenswerten Bismarckturm. Leider muss man dafür von diesem Punkt aus fast 500 Meter steil bergab und zwangsläufig auf dem Rückweg wieder steil bergauf gehen.

Im Anschluss wird dem Theodor-Fontane-Weg weiter gefolgt bis zum Teufelsee, weiter geht es über den Hammerthal-Weg zu den Siedlungsgebieten von Bad Freienwalde. Dort führt der Weg aber direkt wieder nach oben in den Wald mit dem Aussichtspunkt ‚Thüringer Blick‘. Danach geht es weiter zu den Siedlungen am Meisenberg und um das ‚Haus der Naturpflege‘ mit dem Eulenturm herum, auch hier ist ein Besuch des Gartens sowie des Turms dringend empfohlen. Anschließend führt der Weg an der Berliner Straße entlang und wieder in den Wald zum Jahn-Stadion. Hier staunt man beim ersten Besuch nicht schlecht, direkt neben dem Stadion die Skisprunganlage des nördlichsten Wintersportzentrums in Deutschland zu erblicken, einfach unglaublich …

In der Folge geht es noch einmal in einem weiten Bogen über die bewaldeten Berghänge südlich der Stadt, hinauf zur Brunnenkapelle und dann hinüber zum imposanten Aussichtsturm Wilhelmshöhe. Hier ist gleich danach der Waldabschnitt der Tour beendet, durch den Ort führt der Weg zum Schloss, dann nach einer kleinen Runde durch den Schlosspark zum schönen Konzertsaal St. Georg und durch den historischen Ortskern zum Rathaus und zur St.-Nikolai-Kirche. Über die Karl-Marx-Straße und die Bahnhofstraße wird abschließend der Bahnhof erreicht, an dem diese Tour endet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der oben aufgeführten Datenspeicherung zu.