… heu­te eine selbst erstell­te Stre­cke, deren End­punk­te mir der Schie­nen­er­satz­ver­kehr nörd­lich von Ber­lin dik­tiert hat­te, es ist wie ich fin­de eine sehr schö­ne und abwechs­lungs­rei­che Tour dar­aus ent­stan­den im Gebiet zwi­schen Bar­nim und Mär­kisch-Oder­land.

Es wird ein kur­zer Teil des Oder­land­wegs genutzt und ein Stück des 66-Seens-Wegs durch den immer wie­der herr­li­chen Gamen­grund. Ein­zi­ger klei­ner Nega­tiv­punkt war die Bege­hung einer län­ge­ren alten Pflas­ter­stein­al­lee zwi­schen Kru­ge und Tram­pe.

Das Wet­ter fand ich eigent­lich ganz ok für eine lan­ge Wan­de­rung, vie­le Abschnit­te ver­lie­fen im Schat­ten und auf den Fel­dern war es meist leicht win­dig.

Uner­war­te­te High­lights für mich waren heu­te der ehe­ma­li­ge Trup­pen­übungs­platz bei Tram­pe und der schö­ne klei­ne Lamm­see an der Mit­tel­müh­le in Tuchen.

——————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour beginnt am Bahn­hof in Falkenberg/Mark, nach einem kur­zen Abste­cher zur toll auf einem Hügel gele­ge­nen Dorf­kir­che wird der Karl-Marx-Stra­ße und der Burg­stra­ße gefolgt, dann führt der Weg über Trep­pen hin­auf zur Carls­burg. Wei­ter geht es ein kur­zes Stück auf der Schot­ter­pis­te zur Burg, dann dem Oder­land­weg fol­gend auf einem schma­len Pfad durch den Wald hin­auf zum schö­nen Platz am Cöthe­ner Was­ser­fall.

Ein Stück dahin­ter wird das Was­ser­rad pas­siert und dem Pfad wei­ter hin­auf zur Stra­ße gefolgt, nach deren Über­que­rung führt der Weg gesäumt von Apfel­bäu­men über die Fel­der auf den Wald zu. Nach Durch­que­rung des gro­ßen Wald­ge­biets in west­li­cher Rich­tung wird an der Süd­spit­ze des Tie­fen­sees auf den 66-Seen-Weg im Gamen­grund getrof­fen und die­sem nun durch die herr­li­che Land­schaft ent­lang des Gamen­sees, des Teu­fels­sees und wei­te­rer klei­ner namen­lo­ser Seen gefolgt bis zu einer gro­ßen Kreu­zung.

Nun führt der Weg am ‘Kru­ger Block­haus’ vor­bei berg­auf und über die Fel­der als Baum­al­lee in den Ort Kru­ge hin­ein, der kom­plett nach Wes­ten hin durch­quert wird. Wei­ter geht es auf einer alten Pflas­ter­stein­al­lee Rich­tung Tram­pe, teil­wei­se von viel­fäl­ti­gen Obst­bäu­men flan­kiert. In Tram­pe wird der Ort zur Kir­che hin durch­quert, dann führt der Weg durch den Tram­pe Park zur Burg­rui­ne Brey­din und wei­ter zum ehe­ma­li­gen Trup­pen­übungs­platz.

Das hei­de­ar­ti­ge, baum­lo­se Gelän­de wird kom­plett in süd­west­li­cher Rich­tung durch­quert, danach ist gleich der Ort Tuchen-Klob­bi­cke erreicht. Der Orts­teil Tuchen wird am klei­nen Lamm­see ent­lang durch­quert, dann auf den ‘Mel­chow­er Weg’ in den Wald abge­bo­gen. Dem sehr schö­nen Wald­weg wird gut fünf Kilo­me­ter weit gefolgt bis zum Orts­ein­gang von Mel­chow, nach des­sen Durch­que­rung auf der Schön­hol­zer Stra­ße und der Ebers­wal­der Stra­ße die­se Tour am Bahn­hof in Mel­chow endet.