… heute bin ich nun den letz­ten ver­blie­be­nen Fon­ta­ne­weg im Ber­li­ner Umland bzw. Stadt­ge­biet, den F2, gewan­dert. Die Mar­kie­run­gen des Ori­gi­nal­wegs waren so gut wie nicht mehr vor­han­den, er ver­läuft ganz im Süd­os­ten und endet an der Stadtgrenze.
Infos zum Ver­lauf unter: http://tkt-berlin.de/wandern-fontane‑2.html

Die Anga­ben dort sind aller­dings nicht ganz kor­rekt, ab der Ber­li­ner Stadt­grenze bis Königs Wus­ter­hau­sen han­delt es sich bereits um den län­ge­ren Fon­ta­ne­weg des Land­krei­ses Dahme-Spreewald.

Lei­der ver­läuft der recht kurze Fon­ta­ne­weg F2 sehr mono­ton auf der Grün­auer Sport­pro­me­nade und durch die Wohn­ge­biete von Karo­li­nen­hof mit nur weni­gen Zugän­gen zur Dahme, wes­halb ich aus dem Weg eine Rund­stre­cke gebaut habe, die in einer Rich­tung kom­plett durch das wesent­lich schö­nere NSG Krumme Lake führt. ‘Wen­de­punkt’ ist die Tram­sta­tion ‘Zum See­blick’ in Schmöck­witz, hier kann man den Fon­ta­ne­weg in Rich­tung Königs Wus­ter­hau­sen anschließen.

Die Tour kann ich zumin­dest in die­ser Kon­stel­la­tion emp­feh­len, schö­ner noch ist aller­dings, die Stre­cke durch das NSG Krumme Lake mit dem nörd­li­chen Ufer­weg ent­lang der Dahme inklu­sive zwei Fähr­fahr­ten zu kombinieren.

——————

Infos und Tourbeschreibung:

Dies ist eine Rund­tour, sie beginnt und endet am S‑Bahnhof in Grünau. Nach Über­que­rung des brei­ten ‘Adler­ge­stells’ führt der Weg direkt in den Wald hin­ein. Am Wald­spiel­platz Grünau vor­bei geht es wei­ter quer durch den Wald, bis auf die Straße ‘Zur Ufer­bahn’ neben der durch den Wald füh­ren­den Tram­stre­cke gesto­ßen wird. Dahin­ter führt der Weg wie­der in den Wald, um die Sied­lungs­ge­biete herum und am Wald­fried­hof vor­bei zur Wald­gast­stätte Hanff’s Ruh.

Hier beginnt der sehr schöne, gewun­dene Pfad ent­lang des Sumpf­ge­biets der Krum­men Lake über einige Kilo­me­ter. Oft hat man dabei die Wahl, den schma­len Tram­pel­pfad nah am Gewäs­ser oder aber den brei­te­ren, meist etwas vom Gewäs­ser ent­fern­ten Weg durch den Wald zu nut­zen. Der Weg führt anfangs ent­lang der nörd­li­chen Seite des Sumpf­ge­biets, kurz vor des­sen Ende wird dann auf die süd­li­che Seite gewechselt.

Nach Über­que­rung der Schap­pach­straße geht es durch den Wald um Karo­li­nen­hof herum, dann auf dem Rad­du­scher Weg in die Wohn­ge­biete hin­ein und zum Krim­nit­zer Weg, wo sich noch ein­mal ein schö­ner Wald­ab­schnitt anschließt bis zum Orts­be­ginn von Schmöck­witz mit der Tram­hal­te­stelle ‘Zum See­blick’. Über die Wind­wall­straße und durch den Wald in Ufer­nähe führt der Weg danach zurück nach Karolinenhof. 

Dort geht es wei­ter durch ruhige Wohn­ge­biete, der Rohr­wall­al­lee und der Reh­feldt­straße fol­gend, bis zum Dorf­teich. Hier beginnt nun die Sport­pro­me­nade, eine ruhige Asphalt­straße, die sich par­al­lel zur ’schöns­ten Ber­li­ner Tram­stre­cke’ hin­zieht. Nach dem Boots­haus Rich­ter­shorn kann man aber eben­falls Tram­pel­pfade direkt am Ufer der Dahme nut­zen, die wesent­lich schö­ner sind. An die­sen Abschnitt schließt sich der Exkurs zur ‘Bam­melecke’ an, einer belieb­ten Bade­stelle in die­ser Gegend, die über Wald­wege an die Sport­pro­me­nade ange­bun­den ist.

Anschlie­ßend geht es wei­ter ent­lang von Boots­häu­sern, dem Olym­pia­stütz­punkt Rudern & Kanu und den Regat­t­a­tri­bü­nen der Olym­piade von 1936, zunächst noch auf der Sport­pro­me­nade, dann auf der Regat­ta­straße. Danach ist wie­der Grünau erreicht, über die Büxen­stein­al­lee wird abge­bo­gen und nach einem kur­zen Wald­ab­schnitt ist abschlie­ßend wie­der der S‑Bahnhof Grünau erreicht.