… heu­te eine Tour im bran­den­bur­gi­schen Süden tief in der Lau­sitz, rund um den Senf­ten­ber­ger See. Hat mir rich­tig gut gefal­len, das Are­al ist noch im tiefs­ten Win­ter­schlaf und war­tet mit unzäh­li­gen schö­nen Bade­stel­len auf die Tou­ris­ten.

Der künst­lich ange­leg­te See im ehe­ma­li­gen Braun­koh­le­ta­ge­bau ist ganz schön groß, die Stre­cke für eine rei­ne Umrun­dung beträgt 18 Kilo­me­ter. Meist wird dabei der Rad­weg benutzt.

Spe­zi­ell für Ber­li­ner ist Senf­ten­berg bes­tens erreich­bar, ab Ost­kreuz fährt die Regio­nal­bahn ohne Umstei­gen durch, die Fahrt dau­ert aller­dings auch knapp zwei Stun­den.

Heu­te ist die Tour aus­nahms­wei­se mal wie­der unedi­tiert, da ich eini­ge Male abseits der Wege am Ufer gegan­gen bin.

Wich­ti­ge Anmer­kung: Stand 03/2018 sind 6 Kilo­me­ter des Rad­wegs am Süd­ufer wegen Reno­vie­rung gesperrt, der Weg lässt sich trotz­dem für Fuß­gän­ger — trotz Ver­bots — pro­blem­los bege­hen.

——————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour beginnt und endet am Bahn­hof in Senf­ten­berg, über die Bahn­hof­stra­ße führt der Weg zunächst bis zum Rand der Alt­stadt am Stein­damm. An der Wen­di­schen Kir­che und der Peter-Paul-Kir­che vor­bei geht es zum Markt, dann am alten Rat­haus vor­bei zum Schloss­park.

Nach Durch­que­rung des Parks und Über­que­rung der Schwar­zen Els­ter wird neben dem Stadt­ha­fen zum ers­ten Mal auf den Senf­ten­ber­ger See getrof­fen. Ent­ge­gen dem Uhr­zei­ger­sinn wird nun der gro­ße See umrun­det, am Anfang gibt es vie­le klei­ne, schön mit Stei­nen ein­ge­fass­te Bade­stel­len und der Weg führt teil­wei­se durch Wald bis nach Niem­tsch. Das Are­al des Kom­fort­cam­ping­plat­zes mit gro­ßer Lie­ge­wie­se wird pas­siert, dann führt der Weg über die Dorf­stra­ße und danach durch den Wald, der Weg darf hier wegen der Abrutsch­ge­fahr des Gelän­des kei­nes­falls ver­las­sen wer­den, wor­auf unzäh­li­ge Hin­weis­schil­der hin­wei­sen.

Am Sied­lungs­en­de wird der west­li­che Abfluss des Sees über­quert, dann führt der Weg sehr schön durch den Wald bis zum Schul­land­heim Niem­tsch. Für die nächs­ten 6 Kilo­me­ter ist Stand 03/2018 der Rad­weg wegen Reno­vie­rung gesperrt, der Weg lässt sich trotz­dem für Fuß­gän­ger pro­blem­los nut­zen. Der Ver­lauf ist in die­sem Bereich etwas mono­ton und es gibt vie­le Gera­de­aus-Pas­sa­gen, es wird aber auch der wun­der­schö­ne Süd­see-Bade­strand pas­siert, eben­so ein impo­san­ter Aus­sichts­turm.

Am Ende die­ses Abschnitts wird der Fami­li­en­park mit einer Unzahl von Feri­en­häu­sern erreicht und umrun­det bis ins benach­bar­te Dorf Groß­ko­schen hin­ein. Wei­ter geht es zum beein­dru­cken­den See­strand, dann wird mit dem Kosche­ner Kanal der öst­li­che Zulauf des Sees über­quert. Nun schließt sich der schöns­te Teil des Ufer­wegs an, er ver­läuft hier ober­halb eines klei­nen Steil­hangs mit tol­lem Aus­blick auf den See.

In Buch­wal­de wird noch ein­mal auf meh­re­re grö­ße­re Bade­stel­len getrof­fen, dann wird bald wie­der der Stadt­ha­fen von Senf­ten­berg pas­siert und die Umrun­dung des Sees ist abge­schlos­sen. Auf dem Rück­weg zum Bahn­hof wird die beein­dru­cken­de Fes­tungs­an­la­ge durch­quert und in leicht abwei­chen­dem Stre­cken­ver­lauf zum Hin­weg wird schließ­lich der Aus­gangs­punkt der Tour wie­der erreicht.