… heute eine Tour im neb­li­gen mär­ki­schen Dau­er­re­gen zusam­men mit Cor­nell, beglei­tet hat uns zum ers­ten Mal auch Christian.

Diese Etappe des Oder­land­wegs ist abso­lut emp­feh­lens­wert, selbst bei der feuch­ten Wit­te­rung heute war sie noch sehr attrak­tiv. Mit der Seen­kette im Gamen­grund und dem Park um den Cöthe­ner Was­ser­fall ent­hält sie zwei abso­lute High­lights der Region.

——————–

Infos und Tourbeschreibung:

Diese Tour beginnt an der Bus­hal­te­stelle Wollenberg/Kreuzung (Anmer­kung: der Bus fährt erst nach Wöl­si­cken­dorf und hält auf dem Rück­weg an der Kreu­zung), zunächst führt der Weg über die Haupt­straße nach Wöl­si­cken­dorf hin­ein, dann dort am Dorf­teich, an der Kir­che und am Gelände des ehe­ma­li­gen Guts­hofs vor­bei in west­li­cher Rich­tung wie­der aus dem Ort hin­aus auf dem Bru­nower Weg.

Dem anschlie­ßen­den Weg über die Fel­der wird nun gefolgt bis zum Tal­ein­schnitt des Gamen­grunds, wei­ter geht es durch die­ses schöne lange Tal bis zu des­sen nörd­li­chem Ende. Dabei wer­den ent­lang des tol­len und abwechs­lungs­rei­chen Wan­der­wegs einige kleine namen­lose Tei­che pas­siert, aber auch grö­ßere Seen wie der Teu­fels­see, der nörd­li­che Gamen­see und der Tiefensee.

Am nörd­li­chen Ende des Tie­fen­sees ver­lässt der Weg den par­al­lel ver­lau­fen­den 66-Seen-Weg, nun geht es gera­de­aus über zwei Kilo­me­ter direkt auf den Ort Cöthen zu und durch die­sen hin­durch. Am Orts­aus­gang muss kurz die Haupt­straße genutzt wer­den, dann wird abge­bo­gen zum male­risch gele­ge­nen Cöthe­ner Was­ser­fall. Gleich dahin­ter im Wald­park befin­det sich das Was­ser­rad, das man sich eben­falls bei die­ser Gele­gen­heit anschauen sollte.

Anschlie­ßend wird über knapp einen Kilo­me­ter dem schma­len Bach­lauf des Cöthe­ner Flie­ßes bergab gefolgt, dann folgt ein Abschnitt über die Höhen ent­lang des Berg­kamms auf einem Pfad bis fast zum Aus­flugs­lo­kal ‘Carls­burg’. Über Trep­pen führt der Weg hinab nach Fal­ken­berg hin­ein, über die Burg­straße, die Karl-Marx-Straße — mit kur­zem Abste­cher zur schön im Hang gele­ge­nen Dorf­kir­che in der Ebers­wal­der Straße — ist dann abschlie­ßend mit dem Bahn­hof Fal­ken­berg das Ziel der Tour in der Bahn­hof­straße erreicht.