… heute habe ich meine vor­let­zte E10-Etappe absolviert, an der Gren­ze zwis­chen Bran­den­burg und Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Die Erwartun­gen waren hoch, kon­nten aber lei­der nur direkt am Großen Stech­lin­see voll erfüllt wer­den. Die 25km-Strecke ver­lief meist auf lan­gen, ger­aden Sand- und Schot­ter­pis­ten, teil­weise auch auf Asphalt durch den Wald.

Lei­der war der erste Teil der Tour sehr neblig, weshalb die Fotos auch nicht ganz meinem Stan­dard entsprechen.

Man­fred Reschke gibt für alle Abschnitte dieser Etappe die Best­wer­tung (5/5), ich würde sagen: der Teil des Waldes und des Rundwegs um den Stech­lin zieht die Wer­tung nach oben, wären nach mein­er Ansicht aber dann trotz­dem höch­stens 3,5 von 5 Punk­ten.

————————

Infos und Tourbeschrei­bung:

Diese Etappe startet an der Bushal­testelle direkt am Alfred Wegen­er Muse­um in Zech­lin­er­hütte, nach der Dorf­durch­querung ent­lang des Schlabornsees und an der Kirche vor­bei wird am Forsthaus in den Wald abge­bo­gen dann immer dem Weg in Rich­tung der kleinen Sied­lung Beeren­busch gefol­gt.

Nach diesem gut vier Kilo­me­ter lan­gen Abschnitt wird in Beeren­busch die Rich­tung geän­dert, nun führt der Weg gut fünf Kilo­me­ter weit­er durch den Wald in nordöstlich­er Rich­tung bis nach Pelzkuhl, wobei die Gren­ze zwis­chen Bran­den­burg und Meck­len­burg-Vor­pom­mern über­schrit­ten wird. In Pelzkuhl ergibt sich ein schön­er Blick auf den Großen Päl­itzsee, vor allem kurz nach Ver­lassen des Ortes von den Hügeln hinab. Weit­er führt der Weg auf ein­er ruhi­gen Straße bis nach Strasen an der Müritz-Hav­el-Wasser­straße.

Hier wird aber­mals die Rich­tung geän­dert, nun geht es weit­er nach Osten auf der Straße, ab der Alten Försterei auf einem Wald­weg und später wieder auf der Straße nach Süden bis kurz vor Groß­menow. An dieser Stelle begin­nt der schön­ste Abschnitt der Etappe, der Weg führt am Großen Boberowsee und am Großen Gli­et­zensee vor­bei auf Wald­we­gen zur Nord­bucht des Großen Stech­lin­sees.

Nun wird der ‘Stech­lin’, der mit sein­er außeror­dentlichen Wasserqual­ität und Sichtweite & ‑tiefe beein­druckt, sehr nah am Ufer auf einem sehr schö­nen Pfad umrun­det bis zum Bade­strand in Neu­glob­sow. Nach der Durch­querung des prachtvollen Ortes auf der Stech­lin­seestraße mit kurzen Abstech­ern zum Dagowsee und zur Dor­fkirche ist schließlich am östlichen Sied­lungsrand mit der Bushal­testelle der End­punkt dieser Etappe erre­icht.