… heu­te wie­der eine Tour am Ber­li­ner Stadt­rand, genau auf der Gren­ze zwi­schen Bar­nim und Ober­ha­vel. Die resul­tie­ren­de Stre­cke hat mir sehr gut gefal­len, obwohl ich gegen­über der Pla­nung wegen zuge­wach­se­ner Wege umdis­po­nie­ren muss­te.

Im Prin­zip han­delt es sich um zwei unab­hän­gi­ge Wan­de­run­gen, der ‘Pro­log’ des tol­len klei­nen Löwen­zahn-Wan­der­wegs rund um das NSG Schö­ner­lin­der Tei­che lässt sich auch pri­ma sepa­rat gehen. Die­se Run­de ist äußerst spek­ta­ku­lär und fühlt sich fast an wie eine Alm­wan­de­rung. Man bekommt defi­ni­tiv vie­le Konik-Pfer­de und Was­ser­büf­fel zu sehen und die Land­schaft ist herr­lich.

Im zwei­ten Teil habe ich eini­ge Abschnit­te in der Gegend ver­knüpft, die ich schon lan­ge irgend­wie zusam­men­brin­gen woll­te, auch das hat gut funk­tio­niert und die gewan­der­te Stre­cke ist echt emp­feh­lens­wert.

———————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Die­se Tour star­tet an der S‑Bahnstation Müh­len­beck-Mönch­müh­le, zunächst wird nörd­lich abge­bo­gen, hier ist auch gleich der Löwen­zahn-Wan­der­weg mar­kiert. Durch ein klei­nes Wäl­chen geht es in ein park­ähn­li­ches Are­al, hin­ter dem Teich wird nörd­lich abge­bo­gen zum Natur­schutz­ge­biet Schö­ner­lin­der Tei­che. Zunächst ist der Weg ganz nett aber recht gewöhn­lich, dann wird er zum tol­len Pfad und ver­läuft außen um die gro­ßen Wei­den her­um, flan­kiert von Büschen und Obst­bäu­men.

Die­ser Abschnitt ist herr­lich und zieht sich über knapp 2 Kilo­me­ter hin, dabei kommt man im Mit­tel­teil den Konik-Pfer­den und den Was­ser­büf­feln sehr nah, es gibt zum Schutz nur einen fra­gi­len Elek­tro­zaun. Am öst­li­chen Ende des Natur­schutz­ge­biets geht der Pfad wie­der in eine Schot­ter­pis­te über, die nun an einem beson­ders schö­nen Teich ent­lang zu dem Park­are­al und anschlie­ßend zum Bahn­hof zurück­führt.

Nun beginnt der zwei­te Teil der Wan­de­rung, dies­mal wird süd­lich durch die Sied­lung zur names­ge­ben­den his­to­ri­schen Mönchs­müh­le abge­bo­gen, dann führt der Weg süd­öst­lich zum Sied­lungs­en­de. Über eine holp­ri­ge Sand­pis­te geht es an einer Klein­gar­ten­ko­lo­nie vor­bei, dann wird abge­bo­gen in das Natur­schutz­ge­biet Kalk­tuff­ge­län­de hin­ein. Auf einem tol­len Wald­weg geht es durch den sehr ruhi­gen Forst immer in Rich­tung Süden, dann wird auf einen par­al­lel ver­lau­fen­den Wan­der­weg ent­lang des aus­ge­trock­ne­ten Schwarz­was­ser­sees gewech­selt und schließ­lich die Schil­do­wer Stra­ße erreicht.

Nach deren Über­que­rung wird dem Bar­ni­mer Dör­fer­weg in Rich­tung Tegeler Fließ gefolgt, auf dem Weg dort­hin habe ich einen klei­nen Exkurs um den Gip­fel der rena­tu­rier­ten Depo­nie am Köpp­chen­see ein­ge­fügt, von wo aus sich ein herr­li­cher Blick von oben auf den See bie­tet. Anschlie­ßend geht es wie­der berg­ab, es wird ein Stück dem Mau­er­weg gefolgt, der Köpp­chen­see wird am Ufer pas­siert und bei Schil­dow wird der tris­te Mau­er­weg am Kin­del­fließ ent­lang viel schö­ner umgan­gen.

In Glie­ni­cke wird nach einem erneut sehr kur­zen Mau­er­weg­ab­schnitt nörd­lich abge­bo­gen über die Kin­del­wald­pro­me­na­de, nach einem Stück durch den Wald außer­halb der Sied­lung wird noch ein­mal dem Kin­del­fließ-Gewäs­ser gefolgt, bevor es wei­ter am Bee­gra­ben ent­lang nach Schön­fließ hin­ein geht. Die viel­be­fah­re­ne Dorf­stra­ße wird hier öst­lich durch ein Wäld­chen umgan­gen, dann führt der Weg an der Kir­che vor­bei nörd­lich aus dem Ort hin­aus. An der Sied­lungs­gren­ze wird auf einem Tram­pel­pfad über die Fel­der abge­kürzt direkt auf den S‑Bahnhof Schön­fließ zu, an dem die­se Tour endet.