… heute habe ich mal wieder eine der verbleiben­den Etap­pen des E10 in Bran­den­burg absolviert. Da die Strecke recht kurz war, habe ich noch eine kleine Runde durch Rheins­berg ange­hangen.

Man­fred Reschke gibt für die typ­is­che Etappe bis Strasen (ich habe nur die Hälfte davon absolviert) die Best­wer­tung, ich dage­gen war von den ersten 10 Kilo­me­tern sehr ent­täuscht, da sie kom­plett auf bre­it­en von Campern befahre­nen Sand- und Schot­ter­pis­ten durch den Wald führen.
Die Gegend ums Schloss reißt diese Etappe natür­lich raus und insofern war ich am Ende dann doch zufrieden.

——————-

Infos und Tourbeschrei­bung:

Diese Etappe begin­nt im Ort Zech­lin­er­hütte an der Bushal­testelle ‘Alfred Wegen­er Haus’, zunächst wird nun der Rheins­berg­er Straße durchs Dorf gefol­gt ent­lang des Schlabornsees, dann in die Zech­lin­er Straße abge­bo­gen. Am Ende der Sied­lung geht die Straße in einen bre­it­en Forstweg über, dem nun über viele Kilo­me­ter durch den Wald gefol­gt wird.

Der Wald an sich ist schön, lei­der ver­läuft der Weg oft lange ger­adeaus und bietet nur wenig Abwech­slung. Etwas abseits des Weges befind­et sich der Sabi­nensee, auf den man mit etwas Glück einen Blick erhaschen kann, beim fol­gen­den Großen Pätschsee ist dies lei­der nicht möglich. Auf den Rheins­berg­er See wird am Camp­ing­platz ‘Stein­ablage D100’ getrof­fen, dann geht es wieder weit­er durch den Wald.

Nach Durch­querung eines großen Sumpfge­bi­ets am Linow­er Haupt­graben führt der Weg nun immer östlich auf den Ort War­en­thin zu, dort geht es nach dem Passieren ein­er Bun­ga­lowsied­lung endlich ein Stück auf Waldp­faden weit­er ober­halb des Rheins­berg­er Sees und des Grien­er­ick­sees. Kurz vor Erre­ichen des imposan­ten Obelisken habe ich einen kleinen Exkurs einge­baut, zunächst hinüber nach West­en zum Böbereck­ensee, auf dem Rück­weg dann am Fre­und­schaft­stem­pel vor­bei und über eine mächtige Lich­tung auf den Obelisken zu.

Dabei ergibt sich ein grandios­er Blick auf den Obelisken mit dem Schloss im Hin­ter­grund auf der anderen See­seite. Kurz danach ist der Schloss­park erre­icht, der offizielle Ver­lauf des E10 führt hier direkt weit­er in Rich­tung Bahn­hof nach Süden. Natür­lich sollte man aber vorher aus­giebig den Park und die Gegend um das Schloss erkun­den, ich habe eben­falls eine kleine Runde um den Markt hinzuge­fügt.

Danach geht es dann über die Müh­len­straße zum Rheins­berg­er Rhin und nach dessen Über­querung weit­er der Park­straße, der Lin­de­nallee und dem Rhin­höher Weg fol­gend bis zur Berlin­er Straße und abschließend zum Bahn­hof, an dem diese Etappe endet.