… heute wie­der eine E11-Etappe im ‘Hoch­ge­birge von Bran­den­burg’, dem Hohen Flä­ming, inklu­sive Bestei­gung des Hagel­bergs (201 Meter!).

Der Flä­ming ist für mich immer wie­der sehr beson­ders, viel­leicht sogar inzwi­schen meine Lieb­lings­wan­der­ge­gend in Brandenburg.

————————-

Infos und Tourbeschreibung:

Dies Etappe beginnt an der Bus­hal­te­stelle in Raben am Fuße der Burg Raben­stein, direkt am Natur­park­zen­trum Hoher Flä­ming. Um den Dorf­kern herum führt der Weg an der schö­nen Dorf­kir­che vor­bei und biegt dann ab in das Natur­schutz­ge­biet ‘Pla­ne­tal’. Hier geht es ein gan­zes Stück vor­bei an aus­ge­dehn­ten Wie­sen am Wald­rand ent­lang, am Ende des Abschnitts wird das Wie­sen­areal über­quert und auf einem brei­ten Rad­weg geht es wei­ter in nord­west­li­cher Richtung.

Die­ser Abschnitt ist recht lang und nicht beson­ders schön, danach wird aber abge­bo­gen auf tolle Wie­sen­wege durch den Wald, auf denen es sich prima wan­dern lässt. Daran schließt sich die Bege­hung des ‘Brau­trummel’ an, dabei han­delt es sich um ein Tro­cken­tal, auch hier wird wie­der auf Gras gewan­dert. Kurz vor Ende des Tals lohnt sich der kurze Abste­cher zum ‘Rie­sen­stein’, einem gigan­ti­schen ein­zel­nen Stein mit­ten in einem Getreidefeld.

Danach führt der Weg wie­der ein gan­zes Stück über den Rad­weg nach Grubo hin­ein. Das kleine Dorf mit schö­ner Kir­che und hüb­schem Dorf­teich wird durch­quert, dann wird wie­der abge­bo­gen in ein dich­tes Wald­ge­biet mit teils leicht zuge­wach­se­nen, aber trotz­dem gut begeh­ba­ren Wegen. Nun geht es immer wei­ter in nörd­li­cher Rich­tung, die Bahn­stre­cke wird unter­quert und der E11 teilt sich den Ver­lauf über einige Abschnitte mit dem Inter­na­tio­na­len Kunst­wan­der­weg. So kommt man neben­bei in den Genuß der teils sehr inter­es­san­ten Instal­la­tio­nen, einige sind sogar exklu­siv auf dem E11.

Der Ort Klein Glien wird nach einem Weg­ab­schnitt über die Fel­der pas­siert, kurze Zeit spä­ter Han­gel­berg mit der höchs­ten Erhe­bung in Bran­den­burg. Am Aus­gang von Han­gel­berg geht es wei­ter auf einem alten Pflas­ter­stein­weg über die Fel­der, dann folgt wie­der ein lan­ges Weg­stück durch den Wald, immer in öst­li­cher Rich­tung. Nach eini­gen Kilo­me­tern ist der Orts­ein­gang von Bad Bel­zig erreicht, hier endet der ‘offi­zi­elle’ Teil der E11-Etappe.

Der Ort wird nun umgan­gen nach Süden hin und um ein gro­ßes Sumpf­ge­biet am Bel­zi­ger Bach herum führt der Weg zur Burg Eisen­hardt, dem Wahr­zei­chen der Stadt. Um die Burg herum und dann durch den Burg­hof geht es zur Wit­ten­ber­ger Straße und nach einem kur­zen Abste­cher zur Post­mei­len­säule dann auf Schleich­we­gen am Berg­hang in Rich­tung Bahn­hof. Von einer Anhöhe zwi­schen Klein­gär­ten ergibt sich ein schö­ner Blick über die Stadt, bevor es über die Fuß­gän­ger­brü­cke zum Bahn­hof geht, an dem diese Tour endet.