… viel­leicht meine am wenigs­ten attrak­tive Tour in die­sem Jahr. Ich habe sie eigent­lich nur gemacht, um die Bege­hung ent­lang des Tel­tow­ka­nals zu kom­plet­tie­ren. Vom Nach­ma­chen zu Fuß rate ich ab, der Mit­tel- und der Süd­teil des Tel­tow­ka­nals sind sehr viel schö­ner und soll­ten den Vor­zug erhalten.

—————————

Infos und Tourbeschreibung:

Der größte Teil des Wegs ist gesäumt von Indus­trie- und Hafen­an­la­gen, er beginnt am S‑Bahnhof Grünau und es geht zunächst durch ein ganz schö­nes Wäld­chen Rich­tung Mün­dung des Kanals in die Dahme. Daran schließt sich ein über­wie­gend asphal­tier­ter Ufer­weg ent­lang des Kanals an, der einige Sied­lungs­ge­biete und Klein­gar­ten­ko­lo­nien in Grünau und Alt­glie­ni­cke passiert. 

Dann erfolgt der Wech­sel auf die andere Ufer­seite und es geht wei­ter auf dem Mau­er­weg und der etwa sechs Kilo­me­ter lan­gen ‘Ost­krone’, die mit ihrem guten und noch rela­tiv neuen Asphalt­be­lag für (Renn-)Radfahrer und Inline-Ska­ter ein Traum, zum Wan­dern aber extrem öde ist. 

An der Neuen Späth­straße in Neu­kölln-Britz wird der Mau­er­weg ver­las­sen und es geht wie­der zurück auf die andere Seite des Kanals, der Weg am Ufer ist anfangs noch ganz schön, im Ver­lauf geht es dann aber an nicht ganz so schö­nen Ecken vor­bei, nega­ti­ver Höhe­punkt ist das im Som­mer 2016 nun kom­plett aus­ge­brannte ehe­ma­lige ‘Spaß­bad Blub’, das bereits seit fast 15 Jah­ren geschlos­sen und seit­dem dem Van­da­lis­mus preis­ge­ge­ben war. 

Nach einem wei­te­ren Stück ent­lang des Ufers wird ein letz­tes Mal die Ufer­seite gewech­selt, das Indus­trie­ge­lände von Tem­pel­hof ist erreicht, der Weg ent­fernt sich vom Was­ser und ver­läuft nun über­wie­gend ent­lang von ein­sa­men Stra­ßen mit vie­len leer­ste­hen­den alten Fabrik­hal­len. Zum Ende der Tour hin wird die Gegend wie­der beleb­ter und der schöne Hafen Tem­pel­hof neben dem Ull­stein­haus wird erreicht. Von hier aus geht es mit der U‑Bahn wie­der Rich­tung Zentrum.