… trotz der Hitze von 35 Grad im Schatten ging es besser als gedacht, viele Abschnitte im späteren Verlauf lagen im Wald. Schlimmer waren die Pflasterstein-Wege auf den ersten 6-7 Kilometern, die zwar toll aussehen, aber für die Füße die reinste Qual sind.

—————————–

Infos und Tourbeschreibung:

Anreise: mit der RB von Berlin-Gesundbrunnen nach Rheinsberg
Abreise: von Neuruppin mit dem RE nach Berlin-Spandau

Die Etappe beginnt am Bahnhof in Rheinsberg, der Weg führt zunächst durch den Ort und verlässt ihn in südlicher Richtung. Im weiteren Verlauf geht es über die Felder, an der Holländer-Mühle vorbei, dann auf sandigen Wegen durch den Wald zum Wartturm, auch bekannt als ‚Rheinsberger Leuchtturm‘. Weiter geht es danach auf Waldwegen, dann auf der Braunsberger Straße, einer schönen alten brandenburgischen Pflastersteinallee entlang einer Baumreihe über viele Kilometer bis nach Braunsberg. Hier ändert der Weg die Richtung und führt nun westlich, später südlich über einen Feldweg in Richtung Kalksee.

Nach einem kurzen Stück entlang einer Nebenstraße geht es weiter durch den Wald zur sehr schönen Boltenmühle. Kurze Zeit später ist auf dem Waldweg der Tornowsee erreicht, dem nun in seiner gesamten Länge südlich gefolgt wird. Das Seeende wird umrundet, das Rottstielfließ überquert und dem Fließ nun ein ganzes Stück entlang einer Pflastersteinstraße gefolgt bis nach Stendenitz. Hier geht es weiter über schöne Waldwege, dem Tetzensee folgend bis nach Molchow.

Über die Brücke wird dort die Uferseite gewechselt und weiter geht es auf einem Waldpfad entlang des Molchowsees, später auf breiteren Wegen und ein Stück auf der Straße bis zur Alten Schleuse Ruppin. Die Schleusenbrücke wird überquert und der Weg führt über den Neumühler Weg und die Seepromenade zum nördlichen Ruppiner See. Durch den Stadtpark und an Badestellen entlang geht es weiter Richtung Bahnhof Rheinsberger Tor, dem eigentlichen Ziel dieser Etappe.

Hier kann gegebenenfalls noch wie in meinem Fall geschehen eine kurze Stadtdurchquerung entlang der interessanten Wallanlagen hin zum Bahnhof Neuruppin West angehangen werden.