Auch hier wie­der schwie­rig, eine Gesamt­emp­feh­lung abzu­ge­ben: der ers­te Teil vom Sed­di­ner See bis Stü­cken ist super, der zwei­te eher durch­wach­sen. Hin­zu kommt, dass man im Teil zwi­schen Stü­cken und Schön­ha­gen knapp 4 km auf zwei befah­re­nen Stra­ßen gehen darf …

————————-

Infos und Tour­be­schrei­bung:

Anrei­se: von Ber­lin mit dem RE nach Sed­din
Abrei­se: von Treb­bin mit dem RE zurück nach Ber­lin

Die Etap­pe beginnt am aus­ge­spro­chen häss­li­chen Bahn­hof Sed­din, von dem man sich nicht abschre­cken las­sen soll­te. Nach Durch­que­rung des Orts­teils Neu­sed­din führt der Weg schön durch den Wald zum Klei­nen Seddin­see, der nörd­lich umrun­det wird. Nach Über­que­rung der Leip­zi­ger Stra­ße befin­det man sich sofort am Gro­ßen Sed­di­ner See, der nun mehr als zur Hälf­te umrun­det wird. Dabei ist die Umge­bung viel­fäl­tig, der Weg führt anfangs auf einem schma­len Pfad direkt am Was­ser ent­lang und im spä­te­ren Ver­lauf etwas ent­fernt am Schilf des sump­fi­gen Ufers ent­lang des Golf­plat­zes.

Am nord­öst­li­chen Ende wird der See kurz ver­las­sen und der Weg führt durch den klei­nen Ort Wil­den­bruch, dann geht es zur schö­nen Bade­stel­le am Was­ser, wo der See ver­las­sen wird. Wei­ter geht es am Kähns­dor­fer See ent­lang, danach ein lan­ges Stück am Wald­rand bis zum Müh­len­fließ und anschlie­ßend auf einem sehr schö­nen Wald­pfad, dem Orto­lan-Rund­weg, nach Stü­cken. Der Ort wird durch­quert und es geht wei­ter auf dem asphal­tier­ten Ver­bin­dungs­weg zwi­schen Stü­cken und Blan­ken­see durch das Natur­schutz­ge­biet der Nuthe-Nie­plitz-Nie­de­rung.

Das schö­ne Dörf­chen Blan­ken­see wird durch­quert, man soll­te hier auf jeden Fall einen Abste­cher in den Schloß­park machen, an dem der 66-Seen-Weg direkt vor­bei­führt. Am Ende des Dorf­kerns geht es über den See­weg ein Stück par­al­lel zum Blan­ken­see, hier emp­feh­le ich den kur­zen Umweg über den Boh­len­steg durch das Ufer­schilf des Sees. Am Orts­en­de ist lei­der noch ein­mal ein kur­zer Abschnitt auf einer viel­be­fah­re­nen Stra­ße zu absol­vie­ren, der Weg führt dann aber sehr schön über eine län­ge­re Stre­cke am Wald­rand ent­lang mit gutem Aus­blick in die Fer­ne.

Danach geht es wie­der für län­ge­re Zeit durch den Wald bis zur Sied­lung Prie­del, die Schön­ha­ge­ner Stra­ße wird über­quert und es geht steil hin­auf auf den über 100 Meter hohen Vor­de­ren Löwen­dor­fer Berg mit ein­drucks­vol­lem Aus­sichts­turm. Wei­ter geht es durch den Wald auf san­di­gen Wegen wie­der eben­so steil hin­ab nach Löwen­dorf und dann in das direkt angren­zen­de Treb­bin, wo nach Durch­que­rung des Ortes mit dem Bahn­hof das Ziel der Etap­pe erreicht ist.

Mein Fazit: der ers­te Teil vom Sed­di­ner See bis Stü­cken ist toll, der zwei­te fällt etwas ab bis auf die Gegend um Blan­ken­see und den Löwen­berg.